• Die Abzocke mit der Zeitung Das Doppel im Gedrängel Die Masche mit der Tasche Der Griff ans Gesäß

Berlin : Die Abzocke mit der Zeitung Das Doppel im Gedrängel Die Masche mit der Tasche Der Griff ans Gesäß

-

Mit Alltagsgegenständen wie der Zeitung gehen Taschendiebe gern in Deckung. Einfach im Gedränge das Blatt über die Tasche halten – und niemand sieht, was da ans Tageslicht kommt. Also Vorsicht, wenn jemand einen freundlich mitlesen lässt.

Ein Taschendieb kommt selten allein: Einer lenkt ab, der andere greift zu. Am liebsten, wenn es eng ist. Vorn drängelt sich Charly Borra durch: „Darf ich mal?“ – und fasst ins Jackett. Der zweite Mann schubst das Opfer, damit es den Zugriff nicht spürt.

In vier von fünf Fällen sind Frauen die Beklauten: An Handtaschen kommen Diebe prima ran. Deswegen sollte man Reißverschlüsse zum Körper hin tragen. Aber auch das hilft nicht immer: Könner lösen den Träger – und nehmen die ganze Tasche mit.

Das Portemonnaie in der Hosentasche – so macht man es Dieben leicht. Sogar Taschenknöpfe lösen sie im Handumdrehen. Lieber Scheine und Münzen in die Vordertasche packen. Dort fühlt man eher, wenn jemand zulangt. Fotos: Sven Lambert

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben