Berlin : Die Bereitschaftsmama

Freiwillige in Berlin (8): Pauls Mutter ist krank – oft springt Nicole Koch für sie ein

-

Drei Kinder reichen Nicole Koch nicht. Über ihren neunjährigen Sohn und ihre 13 und 14 Jahre alten Stiefsöhne sagt sie: „Die sind so lieb, die merke ich gar nicht.“ Wenn man die Fußballmannschaft hinzuzählt, die sie nebenbei trainiert, dann sind es sogar noch ein paar Jungs mehr, um die sich die Sozialpädagogik-Studentin kümmert. Doch mit all dem Engagement nicht genug. Nicole Koch betreut auch ein Patenkind.

Paul (Name von der Redaktion geändert) ist sieben Jahre alt, seine Mutter ist psychisch krank und allein erziehend. Einmal pro Woche kommt Paul nun zu der fünfköpfigen Familie Koch nach Hause.

„Kinder wie Paul brauchen eine stabile Bezugsperson. Fehlt diese, sind die Kinder stark gefährdet, selbst psychisch zu erkranken“, sagt Katja Beeck vom Jugendhilfeträger „Ambulante Sozialpädagogik Charlottenburg“ (AMSOC). Deshalb hat die Organisation ein Modellprojekt mit ehrenamtlichen Paten ins Leben gerufen. Diese unterstützen die Kinder im Alltag und sorgen für Verlässlichkeit und Orientierung.

Wie alle Paten hat auch die Lichtenbergerin Nicole Koch an einer Schulung teilgenommen: Dort hat sie etwas über Krankheitsbilder von Depressionen und Psychosen gelernt, und wie man am besten mit den Kindern umgeht. Außerdem müssen Mutter, Kind und Pate zueinander passen und sich langsam kennen lernen. „Pauls Mutter und ich verstehen uns gut, aber sie hatte zwischendurch Angst, dass es ihm bei uns besser gefallen könnte als bei ihr“, sagt Nicole Koch. Fünf Patenschaften hat AMSOC vermittelt, zwölf sind für das Projekt geplant. Jetzt werden noch Paten gesucht. Zwei Informationsabende finden am 26. April und 10. Mai jeweils um 18 Uhr 30 statt. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Kontakt@Patenschaftsprojekt.de oder Tel. 33 77 26 82. dma

In unserer Serie stellen wir Menschen vor, die sich ehrenamtlich für das Allgemeinwohl einsetzen. Kennen Sie auch einen fleißigen Helfer? Dann schicken Sie eine Mail an ehrenamt@tagesspiegel.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben