Update

Die Bucht verstummt : Krach um den Lärm auf der Insel Berlin

Die neuen Bewohner der Stralauer Halbinsel hatten genug vom Lärm, der von allen Seiten ertönte - auch von der Insel der Jugend. Jetzt ist Schluss damit. Doch plötzlich scheint eine Insel der Ruhe gar nicht mehr so attraktiv zu sein.

von
Die Insel der Jugend ist ein Ort der Kultur, jenseits des Mainstreams. Doch bei Konzerten und Open Air Events trägt der Lärm weit übers Wasser - und stört die Anwohner in Alt-Stralau.
Die Insel der Jugend ist ein Ort der Kultur, jenseits des Mainstreams. Doch bei Konzerten und Open Air Events trägt der Lärm weit...Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Auch wenn die Stadt schläft, kommt sie nicht zur Ruhe. Auch nicht im Treptower Park, oder auf der Halbinsel Stralau. Im Grünen, mitten im Zentrum. Auf den Partybooten auf der Spree nahe dem Treptower Hafen lassen es die Gäste unterm Sternenhimmel krachen. Das Rattern und Quietschen der Trams und S-Bahnen trägt der Wind auf die Halbinsel herüber. Es scheppert, wenn die Greifer in der Nacht die Lastkähne am Kraftwerk an der Rummelsburger Bucht entladen, die Züge Richtung Bahnhof Ostkreuz rollen. Am Tage gibt der Pilot des Wasserflugzeugs Schub und im Biergarten Eierschale wird gefeiert.

Nur auf der Insel der Jugend in der Spree, auch Insel Berlin genannt, ist es neuerdings still. Die neuen Nachbarn auf der gegenüberliegenden Uferseite fühlten sich gestört – kein Einzelfall, wie Konflikte mit Zuzüglern an anderen Orten der Stadt zeigen. Jetzt gibt es keine Open-Air-Konzerte mehr, kein Theater, Kino, Flohmarkt und Familienfest. „Dafür gibt es jetzt Ruhe satt“, steht auf einem Schild an dem burgähnlichen Haus: Da ist ein Note durchgestrichen, ein Vogel, ein Mensch. Laut den Vorgaben des Umweltamtes Treptow-Köpenick dürfen  tagsüber noch 55 Dezibel erreicht werden, das entspricht laut Betreiber André Szatkowski einem Radio, das in einem Meter Entfernung in Zimmerlautstärke dudelt. Vogelgezwitscher im Freien aus 15 Meter Entfernung habe etwa 50 Dezibel. Nachts sind 70 erlaubt.

Lärm - Alltagsproblem Nummer Eins
Wie kann man sich vor Alltagslärm schützen? Ohrenschützer sind wohl nur in der äußersten Not ein Hilfsmittel.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
11.01.2010 11:05Wie kann man sich vor Alltagslärm schützen? Ohrenschützer sind wohl nur in der äußersten Not ein Hilfsmittel.

Eine Insel der Kultur geht unter. In den 1970-er Jahren lag am Ufer noch ein umgebauter Schleppkahn, für Tanzveranstaltungen. Im Sommer gab es Gratiskonzerte mit DDR-Stars wie Veronika Fischer. Mitte der 1980-er Jahre zog der Jugendclub Insel ein. Vor zwei Jahren übernahm der Verein „Kulturalarm“ nach zwei Jahren Stillstand den Betrieb, investierte 120 000 Euro in den Bootsverleih mit Sandstrand und Gratisspielgeräten, in „Mainfloor“, Dachterrasse, Sonnendeck. „Der Bezirk war froh, dass wir die Ecke für Familien wieder attraktiver machen, viele freuen sich, dass es noch was anderes gibt als Mainstreamkultur“, sagt Szatkowski, der Vorstandsvorsitzende des Betreibervereins. Staatliche Fördergelder bekommt der Verein nicht, deswegen sei man auf Gäste und Umsatz angewiesen. „Wir nutzen unsere Musikanlage mit Phasenauslöschung, bei der sich Schallwellen Richtung Alt-Stralau aufheben“, sagt er. Doch er muss die Ritterspiele absagen, und die Fête de la Musique, was besonders schade ist, denn am 21. Juni vor zwei Jahren war Eröffnung. Dabei muss bei Veranstaltungen draußen ohnehin um 22 Uhr Schluss sein, sagt Geschäftsleiterin Victoria Heinz.

72 Kommentare

Neuester Kommentar