• Die Busse sollen ohne Sonderspur schneller werden. Das Beschleunigungsprogramm setzt vor allem auf "intelligente" Ampelschaltungen und Satellitenortung

Berlin : Die Busse sollen ohne Sonderspur schneller werden. Das Beschleunigungsprogramm setzt vor allem auf "intelligente" Ampelschaltungen und Satellitenortung

kt

Was lange währte, soll jetzt sehr gut werden: Das Beschleunigen von Bussen im Linienverkehr der BVG durch "intelligente" Ampelschaltungen. Weitere Busspuren soll es dagegen nur in Ausnahmefällen geben, kündigte Verkehrssenator Jürgen Klemann (CDU) gestern an. Sonderfahrstreifen für Busse allein seien "primitiv". Derzeit gibt es davon knapp 96 Kilometer. Ein weiterer Streifen folgt demnächst auf der Klingelhöfer Straße. In einem gestern unterzeichneten Vertrag haben sich die Verkehrsverwaltung und die BVG darauf geeinigt, in den nächsten Jahren 86 Linien zu untersuchen, wie sie beschleunigt werden könnten. Bei zunächst 53 soll bis Ende 2002 die Fahrtzeit gegenüber heute um 10 bis 25 Prozent verringert sein, wofür Kosten in Höhe von 80 Millionen Mark veranschlagt sind. Davon übernimmt die BVG rund ein Viertel.

Wenn die Busse weniger häufig im Stau stehen, kommen nicht nur die Fahrgäste schneller - und pünktlicher - ans Ziel, sondern die BVG muss auch weniger Fahrzeuge einsetzen. Auf jeder beschleunigten Linie könne mindestens ein Bus eingespart werden, was auch die Personalkosten senke, sagte BVG-Chef Rüdiger vorm Walde.

Das Tempomachen bei Straßenbahnen und Bussen war bereits in der Koalitionsvereinbarung zwischen CDU und SPD festgelegt worden. Doch erst jetzt gebe es dafür eine "intelligente Technik", sagte Klemann. Mit Hilfe des rechnergesteuerten Betriebsleitsystems, das bis Mitte 2000 eingeführt sein soll, kann der Bus die Ampel auf Grün schalten oder die Grünphase verlängern. Der Bus wird dabei per Satellit geortet. Berücksichtigt wird dabei aber auch der Querverkehr. Möglich ist es zudem, morgens dem Pendlerverkehr in die Stadt eine längere Grüne Welle zu geben als den Autos stadtauswärts, was sich abends dann umkehrt.

Beginnen will die BVG mit den Linien 69, 101, 194 und 227, die bis Ende 2000 schneller sein sollen. Dann folgen unter anderem die Linien X 34, X 49, X 54, 100, 109, 129, 148 und 348.

0 Kommentare

Neuester Kommentar