Berlin : Die Clubs drehen die Boxen auf

-

Wenn die Raver kommen, buchen die Veranstalter reihenweise prominente Discjockeys. Wie in den vergangenen Jahren stehen nahezu alle TechnoKoryphäen auf und nach der Parade an den Plattentellern. Hier ein Überblick.

Electric Kingdo m - Love Parade Special. Das Techno-Reich in der Columbiahalle führt Westbam an, gefolgt von Hardy Hard und Benny Benassi. Im Columbiafritz nebenan legen Chris Liebing und Moguai auf. (Columbiadamm 9-11, U-Bahn Platz der Luftbrücke, ab 22 Uhr, 16 Euro)

Lovebase – The Return. Die Kulturbrauerei im Zeichen der Liebe – auf zwölf Tanzflächen können die Mixkünste von 71 DJs bestaunt werden. Es spielen u.a. DJ Hooligan, Tomcraft und Charly Lownoise. (Knaackstraße 97, U-Bahn Eberswalder Straße, ab 22 Uhr, 15 Euro)

Lovestern Galaktika. Die Mammut- Veranstaltung in den Messehallen. An den Reglern versammeln sich unter anderem Blank & Jones, Talla 2XLC und Afrika Islam. Im Chill Out steht zudem das weltgrößte Himmelbett mit 150 Quadratmetern, die Nature One Area wird zum Schaum-Floor. (S-Bahn Messe Nord, ab 20 Uhr, 25 Euro)

Love Motion. Der Zankapfel im Vorfeld der Parade. Auf dem Arena-Rave zum Dumpingpreis spielen Marusha, Mijk van Dijk, DJ S.P.U.D. und Stereo Jack, live: Schulenburg. (Eichenstraße 4, S-Bahn Treptower Park, ab 22 Uhr, 5 Euro)

In Love with Berlin. Auf der Bühne im WMF stehen die Electropunker Mia, Nikakoi, Tok Tok und Mitte Karaoke. Hinter den Plattentellern: Ellen Allien, Sascha Funke, Mitja Prinz. Café Moskau, Karl- Marx- Allee 34, U Schillingstraße, ab 23 Uhr, 15 Euro)

The Electronic Love Affair. House-Legenden treten im Sage-Club auf, beispielsweise Roger Sanchez, Felix da Housecat und Tom Novy. Zur Entspannung gibt’s am Sonntag den Cypress Chill Club (Köpenicker Straße 76-78, U-Bahn Heinrich- Heine- Straße, ab 23 Uhr, So von 16 bis 23 Uhr, 20 Euro)

Shitparade. Der selbst ernannte Gegenpol zum Kommerz. In der Maria sind alle Größen des Berliner „Shitkatapult“-Labels live zu sehen. Außerdem Miss Kittin und Barbara Preisinger. (An der Schillingbrücke, S-Bahn Ostbahnhof, ab 23 Uhr, 15 Euro)

Come to Daddy! Zurück in den väterlichen Schoß von André Galluzzi, der wie kein anderer den Ostgut- Sound bestimmt hat. An seiner Seite legen auf der MS Hoppetosse die DJs Rok, Hoschi und Peter Grummich auf. (Eichenstraße 4, S-Bahn Treptower Park, ab 23 Uhr, 8 Euro)

Tresor never sleeps. Im Tresor heizen 16 DJ- Stars den Techno- Jüngern ein. Mit dabei: Christian Vogel, Blake Baxter, British Murder Boys - ein exzellentes Programm! (Leipziger Str. 126a, U/S Potsdamer Platz, ab 22 Uhr, 20 Euro)

Love Juice 03 . Bis Sonntagabend geht die Party im Casino, für die sich unter anderem Marusha, Elbee Bad, Inexcess und Haito angesagt haben. (Mühlenstraße 26-30, U-Bahn Warschauer Straße, ab 20 Uhr, 13 Euro) krau

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben