Berlin : Die Drückeberger

Beim Bankdrücken ist Gefühl genauso gefragt wie Kraft

Jörg Petrasch

Plötzlich wird es ganz ruhig. Alle Blicke sind auf die Bank in der Mitte der Sporthalle gerichtet. Dann ist ein Stöhnen zu hören, und die Zuschauer rufen: „Schiiiiieb“. Nach zwei Sekunden ist alles vorbei. Der Athlet streckt die Gewichtheber-Hantel mit beiden Armen nach oben. Das ist der Sport – das ist Bankdrücken. Deswegen kamen am Samstag 45 Teilnehmer in die Sporthalle Tiergarten zur Berliner Einzelmeisterschaft.

Bankdrücken, in den Gewichtheber-Verband eingegliedert, ist die populärste Disziplin des Kraftdreikampfs, neben Kniebeugen und dem so genannten Kreuzheben. Derzeit sind in Berlin etwa 100 Sportler registriert, acht davon sind Frauen. Die meisten Athleten kommen aus der Bodybuilding-Szene. „Der Trend zu unserem Sport geht über das Fitnessstudio“, sagt der Bundesbeauftragte im Bankdrücken, Joachim Lietzau. Dabei liegt man mit dem Rücken auf einer Bank und drückt die Hantel, die kurz auf der Brust ruhen muss, gleichmäßig aufwärts. In den Studios dient diese Übung dem Muskelaufbau, vor allem dem der Brustmuskelatur. Um Optik geht es bei Bankdrücken aber nicht, nur um die reine Kraft. Der Berliner Rekord liegt derzeit bei 253 Kilo.

Muskeln sind jedoch nicht alles, es kommt auch auf Gefühl an. „Schon beim Aufwärmen spürt man seine Maximalkraft an dem Tag“, sagt Andreas Schwedek, 40, der hauptsächlich Gewichtheber ist. Danach entscheidet man die Taktik: Mit welchen Hanteln fange ich an? Wie schnell nähere ich mich dem Maximalgewicht? Drei Versuche hat der Sportler, um das Gewicht in die Höhe zu wuchten. Insgesamt sind es bis zu zehn Versuche, bis das Maximalgewicht erreicht ist.

Abgesehen davon benötigt man nicht viel Talent. Das ist kein Klischee, sondern die Meinung von Wolfgang Pers, dem Berliner Pressesprecher im Bankdrücken. „Muskeln kann man sich antrainieren.“ Ein großer Brustkorb und kurze Arme seien von Vorteil. Ein Nachteil sind lange Arme aber nicht: Ein Kraftdreikämpfer hat es nämlich weit nach vorn gebracht. Der Österreicher wurde zweifacher Internationaler Deutscher Meister (1967/68). Seit kurzem ist er Gouverneur von Kalifornien.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben