Berlin : Die geheimnisvolle junge Frau

Prominente zeigen ihr Lieblingsbild aus der MoMA-Ausstellung: Bundesjustizministerin Brigitte Zypries mag „Kino in New York“ von Edward Hopper

-

Brigitte Zypries ist am 16. November 1953 in Kassel geboren. Sie ist seit dem 22. Oktober 2002 Bundesministerin der Justiz.

„Ich gehe zwar gerne ins Kino, aber das ist nicht der Grund, warum ich dieses Bild ausgesucht habe. Ich habe auch noch an den Jungen mit dem Pferd von Picasso gedacht. Dieses Bild vermittelt mir ein Gefühl von Freiheit und Vertrautheit, weil das Pferd völlig ohne Zügel und der Junge ohne Kleidung dargestellt sind. Mir gefällt an Hoppers Bild „Kino in New York“ , dass es zum Nachdenken anregt. Da steht diese junge Frau rechts im Bild, stützt den Kopf in ihre rechte Hand und ist ganz woanders, ganz in ihre Gedanken versunken. Man spürt förmlich, sie ist nur körperlich in diesem Raum. Was denkt diese Frau? Warum nutzt sie nicht die Gelegenheit und schaut sich wie die Kinobesucher den Film an? Kennt sie ihn etwa schon?

Spätestens jetzt habe ich angefangen, mir Geschichten rund um das Bild auszudenken. Wenn ein Bild dazu anregt, finde ich es besonders schön. Und das ist ja auch das Besondere bei Hopper – obwohl er realistisch malt, kommt man ins Träumen; bei Stillleben ist das für mich nicht vorstellbar. Wo geht die Frau nachher hin, hat sie eine Abendverabredung? Vielleicht trifft sie einen Liebhaber. Sie ist sehr schick angezogen, in ihrem blauen Kostüm und mit ihren Stöckelschuhen. Oder sie ist einfach nur unendlich traurig? So sieht sie nämlich auch aus.

Und dann fasziniert mich die Darstellung des Lichts. Das Auge kann gar nicht anders, als auf den Lichtkegel um die junge Frau zu schauen. Ich mag Bilder von Künstlern die diese Fähigkeit haben, mit Licht zu spielen – deshalb ist beispielsweise auch Rembrandt einer meiner Lieblingsmaler. cof

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben