Die Havel in Berlin und im Havelland : Eine kurvenreiche Schönheit

Die Havel ist Naherholungsgebiet und Wassersportlerparadies. Aber sie hat auch Geschichtliches und große Tradition zu bieten. Lesen Sie, was Sie vielleicht noch nicht wussten.

von
Leben am Fluss: Der Buga-Schauplatz Havelberg in Sachsen-Anhalt.
Leben am Fluss: Der Buga-Schauplatz Havelberg in Sachsen-Anhalt.Foto: Jens Wolf/dpa

PADDELN AM START

Die Havel entspringt im Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern. Das junge Flüsschen ist ein Kajak- und Kanuparadies. Losgepaddelt wird meist im Dörfchen Kratzeburg. Einsame Seen, über denen Seeadler kreisen, wechseln ab mit schmalen Wasserläufen – umwuchert von einer urwaldähnlichen Natur. Ab dem Useriner See darf die Havel mit Motorbooten befahren werden. ImOberlauf umgibt sie ein Netzwerk romantischer kleiner Kanäle wie der „Lange Trödel“.

GEOGRAFIE & NAME

334 Kilometer ist die Havel lang, verbindet man aber Quelle und Mündung mit einer Linie, so misst diese nur 94 Kilometer. Dies zeigt, wie extrem sich die Havel durchs Land windet. Dabei ist sie ein gemütlicher Fluss: Sie überwindet bis zur Mündung in die Elbe nur einen Höhenunterschied von 40 Metern. Für Geografen ist sie ein Paradebeispiel eiszeitlicher Landschaftsformung. Gletscher hobelten den Untergrund ab. Es entstanden Hochflächen und Niederungen, dazwischen bildeten sich die typischen Havelseen aus wie der Tegeler See, Wannsee oder der Jungfernsee bei Potsdam. Wegen ihrer Ausbuchtungen wird die Havel oft gar nicht als Fluss, sondern als Seenkette wahrgenommen. Darauf bezieht sich ihr Name: „Havel“ soll germanisch „buchtenreicher Fluss“ bedeuten.

DAS HAVELLAND

Mit dem Aufstieg der preußischen Könige wurde das Havelland im mittleren und unteren Flusslauf zur Hauptstadtregion. In Potsdam entstand in der idyllischen Flusslandschaft das Preußische Versailles. Und die Liebe zum Havelland ist geblieben: 2004 kürten Naturschutzverbände die Region zu Deutschlands Flusslandschaft des Jahres. Die untere Havel gilt als bedeutsamstes Feuchtgebiet Europas und soll bis 2021 renaturiert werden. Auch die derzeitige Bundesgartenschau zwischen Brandenburg (Havel) und Havelberg stellt die Schönheit des Havellandes heraus.

SCHIFFFAHRT & FISCHER

Spandau ist ein gutes Beispiel für die Schifffahrtstradition an der Havel. Gegenüber der Spreemündung liegt das Lindenufer, bis heute ein Schiffsanleger. Der Bezirk schmiegt sich bis zum Ortsteil Kladow an die Havel. Traditionsreiche Fischerzünfte und Havelfischer sind dort noch immer aktiv.

HAVELMUSIK

Claire Waldoff sang in den Zwanzigern „Unsre Havel ist unser Rhein“ und betonte dabei die fraulichen Rundungen des Flusses: „... mal geht se in die Breite.“ 1885 reimte man in Brandenburg (Havel) das Lied vom Angler Fritze Bollmann. CS

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben