Die Highlights der Echo-Verleihung : Liebe, Zoff und Politik

Um den Echo gab es vorab viel Aufregung. Doch die Preisverleihung unter dem Funkturm verlief nach Plan. Bis auf einige Protestler vor den Türen.

von
Tränenreicher Auftritt: Lena Meyer-Landrut heimst einen Echo ein.
Tränenreicher Auftritt: Lena Meyer-Landrut heimst einen Echo ein.Foto: dpa

Das war eine Sause – im wahrsten Sinne des Wortes. Innerhalb von zweieinhalb Stunden ratterte die Preisverleihung des Echo 2013 durch sein Programm. Anmoderation folgte auf Auftritt folgte auf Nominierung folgte auf Preisübergabe. Bei diesem Tempo blieb den Teilnehmern der Show kaum Zeit, Profil zu zeigen. Vor allem Helene Fischer blieb ohne eine einzige Pointe als Moderatorin reichlich blass. Ihre A-Cappella-Interpretation der „Tatort“-Titelmelodie hätte aber gleich so verwendet werden können.

Erfrischend war, dass bei der Schnelligkeit kaum eine Dankesreden länger als dreißig Sekunden dauerte. Statt lange zu schwafeln, verschwanden die Abräumer des Abends – Cro, die Toten Hosen und die Flensburger Seemannstruppe Santiano – schnell wieder aus dem Scheinwerferlicht. Lediglich Lena Meyer-Landrut hätte man gern noch ein wenig länger auf der Bühne stehen und weinen sehen, löste sie doch als Gewinnerin in der Kategorie „Künstlerin Rock/Pop National“ den einzigen emotionalen Moment im Berliner Palais am Funkturm aus.

Echo 2013
Opulente Flugakrobatik gab die Schlagersängerin Helene Fischer zum Besten. Sie gewann nicht nur einen Echo, sondern führte auch als Moderatorin durch den Abend.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: dpa
22.03.2013 12:36Opulente Flugakrobatik gab die Schlagersängerin Helene Fischer zum Besten. Sie gewann nicht nur einen Echo, sondern führte auch...

Sonst tauchten Led Zeppelin und Depeche Mode auf und potenzielle Preisträger wurden wegen angeblich nationalsozialistischer Tendenzen nicht nur aus dem Rennen gekickt, sondern während der Show auch geflissentlich ignoriert: Dass vor dem Echo-Gelände Frei-Wild-Fans gegen die Veranstaltung und für Meinungsfreiheit protestierten, beachteten die Organisatoren nicht. Die als rechtslastig kritisierte Band war zuvor von der Gästeliste gestrichen worden, nachdem Mia und Kraftklub gegen deren Nominierung protestiert hatten.

Einigen Wirbel verursachte auch vorab der Auftritt der französischen Ex-Präsidentengattin Carla Bruni, die das Lied „Mon Raymond“ aus ihrem Album „Little French Songs“ vortrug – die erwartete Liebeserklärung an ihren Mann, Frankreichs ehemaligen Staatschef Nicolas Sarkozy, wie die Sängerin der Moderatorin Helene Fischer verriet.

Prominente bei der Echo-Verleihung 2013
Gipfeltreffen der Musikstars: Zur Verleihung des Musikpreises Echo kommen Bands und Solisten aus aller Welt nach Berlin. Unter dem Funkturm werden Stars wie die Chansonsängerin und Ehefrau des französischen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy, Carla Bruni, zu sehen sein.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11Foto: dpa
20.03.2013 17:39Gipfeltreffen der Musikstars: Zur Verleihung des Musikpreises Echo kommen Bands und Solisten aus aller Welt nach Berlin. Unter dem...

Einige Preisträger hatten schon vor Beginn der Show festgestanden. So erhielt Liedermacher Hannes Wader den Echo für sein Lebenswerk. Der 70-Jährige habe „die Entwicklung des deutschsprachigen Liedes seit den 60er Jahren nachhaltig geprägt“, begründete die Akademie. Den Kritikerpreis erhielt die Chemnitzer Band Kraftklub. Der Ehren-Echo für soziales Engagement ging an Daniel Barenboim, Dirigent und künstlerischer Leiter der Staatsoper Unter den Linden.

Ohnehin stand die Show ganz im Zeichen Berlins. Gleich zu Beginn performten 100 Tänzer der Berliner Tanzschule Keller zusammen mit David Garrett und Gastgeberin Helene Fischer zu „Viva La Vida“. Ganz in weiß, mit einer großen Lightshow, die an das indische Farbfest „Holi“ erinnern sollte.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar