Berlin : Die Internationale Tourismus-Börse ist gut für Berlin

Gerd W. Seidemann

Die Messe Berlin steht, bei mancher Kritik, auf festem Boden. Nicht zuletzt wegen einer Veranstaltung wie der Internationalen Tourismus-Börse. Sie ist nicht nur das weltweit wichtigste Ereignis der Branche, sondern zählt auch zu den internationalsten Messen: 75 Prozent aller ausstellenden Unternehmen kommen aus dem Ausland. Angemessen und gut für Berlin, möchte man meinen.

Und das Interesse wächst, obwohl es auch immer mal wieder Länder gibt, die von der ITB-Weltkarte verschwinden. Die Gründe dafür sind jedoch nicht in schwindender Attraktivität der Veranstaltung zu suchen. Vielmehr fehlt Zwergstaaten wie Tuvalu oder Sierra Leone schlicht das Geld, um die Teilnahme zu finanzieren.

Sicher, auch andere Aussteller klagen über die hohen Kosten, die eine Messebeteiligung mit sich bringt. Doch das bereits seit Jahren. "Unglaublich teuer." "Bringt nichts." Dass gemault und genörgelt wird, gehört - nicht nur bei dieser Messe - dazu.

Keine Messe könnte nicht noch besser, noch effektiver sein. Und die Messegesellschaft horcht auch die zahlenden Teilnehmer in jedem Jahr intensiv ab, versucht, Wünsche zu erfüllen und Anlass zu Unzufriedenheit abzustellen. Denn die Konkurrenz schläft nicht. Bisher sind jedoch alle Versuche gescheitert, den Berlinern in Sachen Tourismusmesse das Wasser abzugraben.

Doch trotz hoher Einnahmen: Mit Messen und Kongressen ist so fürchterlich viel Geld nicht zu verdienen. Auch die Messe Berlin schreibt rote Zahlen, wenn auch nur im einstelligen Millionenbereich. Der Mehrwert von Messen wie der ITB liegt allerdings bekanntlich in den Beträgen, die Aussteller und Besucher außerhalb des Messegeländes in der Stadt lassen. Das summiert sich im Laufe eines Jahres auf eine knappe Milliarde Mark. Wenn sich ungeachtet dieser Tatsache der Senat, namentlich Peter Strieder, gegen eine - gewiss kostspielige - Verbesserung der Infrastruktur des Geländes unter dem Funkturm ausspricht, darf man sich fragen, wie lange die Messe Berlin noch auf festem Boden steht.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben