Berlin : DIE KUNST

Spieglein, Spieglein. Die über und über mit Polysterol-Spiegelplatten bedeckte Figur im Wald ist eine rätselhafte, ambivalente Erscheinung: abwesend und

anwesend zugleich. Die Reflexion der grünen Blätter, dunklen Äste und blauen Himmelsausschnitte in ihrem Ganzkörper-Kostüm macht sie einerseits zur Leerstelle im Raum, andererseits zum fokussierenden Mittelpunkt ihrer Umgebung. Durch ihre schillernde Präsenz löscht sich die Figur zugleich selbst wieder aus. „Somatolyse“ hat Bettina Khano ihr Werk genannt, letztlich eine fotografische Arbeit, das Endprodukt einer künstlerischen Inszenierung in freier Natur. Der Begriff Somatolyse kommt aus der Biologie und bezeichnet den Prozess der Angleichung von Tieren an ihre Umgebung, wofür das Chamäleon am

bekanntesten ist. NK

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben