Berlin : DIE  KUNST

In die eigene Tasche.

Umweltaktivisten waren empört, als bekannt wurde, dass ausgerechnet

an Führungskräfte von Biotechnologieunternehmen in diesem Jahr der World Food Prize geht.

Doch beim sogenannten Oscar der Nahrungsbranche, mit 250 000 Dollar dotiert, ging es noch nie

mit rechten Dingen zu, denn er wird von Konzernen wie Monsanto gesponsert. Robert Fraley, Monsanto-Chefstratege für genmanipulierten Mais, wird den Preis am 17. Oktober entgegennehmen,

begleitet von Protesten wie etwa dem „Iowa Hunger Summit“. Andreas Siekmann reagiert auf seine Art. Im Schaubild zeigt er die Verflechtungen der Unternehmen – und Versuche, sich dagegen zu wehren. NK

0 Kommentare

Neuester Kommentar