Berlin : DIE KUNST

Und es bewegt sich doch.

Lang liegt die Flucht im Bild, Beton mit Graffiti zur Linken, eine gläserne Fassade mit Gestrüpp und Laternen davor rechts, das Ganze: tiefenscharfes Porträt einer zurück-

gelassenen Moderne. Doch dann, ganz hinten, bei den Betonstufen: Bewegung. Hallo, da ist jemand, da ist Leben – Leben, dem Karina Nimmerfall mit „La Cité“ von 2012 ein Denkmal gesetzt hat.

In ihrem achtminütigen Kurzfilm erkundet sie – mit einer Mischung aus schier unendlich dastehenden Bildern und Off-Kommentaren, die wir hier in eine gedruckte Version zu übersetzen versucht haben –, wie Zeitläufte Vorstellung und Wahrnehmung eines Areals verändern können. Bezüglich der Cité Foch,

ab 1957 errichtete französische Modellsiedlung in Wittenau, heute verlassenes Spekulationsobjekt, stellt der Film auch die Frage: Ist das nun das Ende oder nur eine in einer Reihe von Metamorphosen?

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben