• Die lange Nacht der Museen: Sieben Museumsdirektoren sagen, welche Stationen sie ansteuern würden

Berlin : Die lange Nacht der Museen: Sieben Museumsdirektoren sagen, welche Stationen sie ansteuern würden

Hans Helmut Prinzler[Filmmuseum]

Hans Helmut Prinzler, Filmmuseum

Ich würde mich gerne davonstehlen, um flugs, wie ein Engel am Himmel über Berlin, zu gleich drei Museen zu sausen. Zunächst zum Rohbau des Deutschen Historischen Museums im Kronprinzenpalais, weil der Architekt Pei ein Gigant ist. Danach würde ich zur VEAG-Medienfassade an der Chausseestraße 23 flattern. Und zuletzt würde ich Rebecca Horn von der Hochschule der Künste im Haus am Lützowplatz 9 einen Besuch abstatten. Denn sie ist eine interessante Grenzgängerin zwischen bildender Kunst und Film. Und ehe sich jemand versieht, bin ich wieder im Filmmuseum.

Marianne Yaldiz, Museum für Indische Kunst

Ich liebe die Musik, spiele auch selber Querflöte. Deshalb würde ich das Konzert "Chanson meets Jazz" im Musikinstrumenten-Museum am Kulturforum besuchen und anschließend um 23 Uhr zu den Gregorianischen Gesängen in den Berliner Dom gehen. Die sind so schön meditativ, fast buddhistisch.

Nikolaus Hein, Puppentheater Museum

Beim Blättern im Programmheft der Langen Nacht stach mir das Museum Kindheit und Jugend an der Wallstraße 32 in Mitte ins Auge. Dort gibt es eine Ausstellung über Artistenkinder. Ich mag den Zirkus, zum Beispiel Roncalli, sehr, denn die Vorstellungen haben viel mit Puppentheater gemein. Als Nostalgiker, aber auch als Puppenhandwerker, würde ich die alten Kostüme und Requisiten untersuchen.

Gabriele Lang, Heimatmuseum Wedding

Die Lange Nacht würde ich nutzen, um mich im eigenen Bezirk etwas schlauer zu machen. Ins Zuckermuseum an der Amrumer Straße 32 in Wedding würde ich meine erwachsenen Söhne Maximilian und Georg mitnehmen. Das wäre auch etwas für meine Schwiegertochter. Kochen die da wieder Bonbons? Nein? Ach, dafür Feuerzangenbowle - auch lecker. Und weil es wichtig ist für mein Wissen über die Industriegeschichte, schaue ich mir danach das ehemalige Bewag-Abspannwerk "Humboldt" in Prenzlauer Berg an. Das ist eines der bedeutendsten Industriedenkmäler Berlins, in dem seit einigen Monaten auch die Berliner Filiale des Vitra Design Museums untergebracht ist.

Jürgen Lange, Zoo-Aquarium

Auch wenn es nur Verwaltungsgebäude sind - ich bin ein Fan der neuen Botschaften. Sie geben Berlin endlich einen etwas weltläufigeren Touch. Deshalb würde ich mir die mexikanische Botschaft an der Klingelhöferstraße 3 ansehen. Mich interessiert, wie die Architektur den Charakter der Nation widerspiegelt. Und dann würde ich das Vitra Design Museum an der Kopenhagener Straße besuchen. Darunter kann ich mir nämlich nichts vorstellen und das macht mich neugierig.

Tommy Spree, Anti-Kriegs-Museum

Wer für das Leben und gegen den Krieg ist wie ich, der ist automatisch auch für die Natur. Deshalb empfehle ich Gleichgesinnten einen Besuch des Botanischen Gartens und Museums in Dahlem. Dort gibt es diesmal eine besonders schöne Blüte zu bewundern, die Nachtkerze. Ich würde gerne mit meiner Frau dort spazierengehen, weil wir uns im Botanischen Garten kennen gelernt haben - und jetzt sind wir schon 40 Jahre verheiratet.

Lieselotte Kugler, Technikmuseum

Von Berufs wegen bin ich Sammlerin, deshalb ist mir das Museum der Dinge im Martin-Gropius-Bau sofort im Programmheft aufgefallen. Private Sammler und sammelnde Künstler stellen hier ihre Schätzchen aus - Eulen, Gebisse, Knochen und Blütenblätter... zu Tausenden. Zu Hause würde mich das stören, ich mag meine Räume lieber kahl und still. Aber mal so durch die Obsession anderer zu stöbern, macht Spaß.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben