Die Logos der Olympia-Kampagnen : Ein Schiff für Berlin, ein altes Feuer in Hamburg

Die Logos, mit denen sich Berlin und Hamburg um olympische Spiele bewerben, verwirren anstatt zu begeistern: Das eine erinnert an ein Schiff, das andere an eine rechtsextreme Partei aus Frankreich.

von und
Das Berlin-Logo.
Das Berlin-Logo.Foto: promo

Gut, durch die Spree sollen die Freiwasserschwimmer pflügen, die müssen natürlich von Rettungsbooten begleitet werden. Sind ja irgendwie auch Schiffe, aber trotzdem: So ganz klar ist nun nicht, warum das Berliner Logo im Groben einem Ozeandampfer ähnelt. Absicht? Will da jemand Hamburg provozieren? Oder schwört ein Designer von der Agentur, die das Logo entwickelt hat, Berlin liege am Meer, das wisse doch jeder? Nein, alles Zufall offenbar. "Das Berliner Logo stößt bislang auf sehr gute Resonanz“, sagt Stefan Franzke, Geschäftsführer von Berlin Partner.

Das Logo trage die Kernbotschaft: Wir wollen die Spiele in Berlin. Die Assoziation mit einem Schiff sei zwar unbeabsichtigt, aber trotzdem passend: „Immerhin hat Berlin rund 180 Kilometer Wasserstraßen, über 50 Quadratkilometer Wasserfläche und mehr Brücken als Venedig." Das könnten viele Städte, die sogar ein Schiff im Wappen führten, nicht von sich behaupten. „Berlin ist maritimer, als man denkt.“

Das Hamburg-Logo.
Das Hamburg-Logo.Foto: promo

In Hamburg dagegen hat die Stadt auf ein bewährtes Logo zurückgegriffen: Wie schon im Jahr 2003, bei der letztlich erfolglosen Bewerbung für die Olympischen Spiele 2012, lautet der Slogan "Feuer und Flamme", und wieder symbolisiert ihn eine blau-rote Flamme. Damals standen am Ende rund 80 Prozent der Hamburger hinter der Olympia-Bewerbung. Die Kampagne war also in der Hinsicht erfolgreich, wenngleich sich Deutschland letztlich mit Leipzig um die Spiele bewarb. Irritierend ist allerdings: Auf den ersten Blick erinnert das Hamburger Logo an eine spiegelverkehrte Version des Emblems der rechtsextremen französischen Partei Front National.

Alle Infos zur Berliner Olympia-Bewerbung finden Sie auf der Tagesspiegel-Themenseite.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben