Berlin : Die Lorbeeren der Sieger

Boris Becker und Kati Witt verlasen die Teilnehmer am Laureus Award

-

Es geht um die weltbesten Sportler, und weil sich Sport so schön angucken lässt, wurden in der MercedesWelt am Salzufer erst einmal Filme und Bilder gezeigt, vom Wunderwerk Körper und davon, wie vornehm Schweiß ist, wenn er durch Sport entstand. Dann verlasen zwei die Kandidaten aus Deutschland für die Laureus World Sports Awards 2004, die selbst viel gefilmt wurden und geschwitzt haben: die deutschen Ikonen Boris Becker und Katarina Witt . Die beiden ehemaligen Weltklassesportler sind Gründungsmitglieder der Jury, die ihre End-Entscheidung in Lissabon verkünden wird. Im Wechsel trugen Witt und Becker die sieben Kategorien, für die der Preis verliehen wird. Deutsche sind kaum unter den Kandidaten – außer: Formel-Eins-Held Michael Schumacher , der behinderte Radsportler Michael Teuber und die siegreiche Damen-Fußballnationalmannschaft.

Gastgeber Walter Müller, Mercedes-Chef und früherer Hertha-Präsident, zeigte sich stolz über so viel Glanzvolles in seiner Halle. Aber es ging nicht nur um große Namen, es ging auch um gute Taten. Von dem vielen Geld, das mit dem Sport verdient wird, soll ein Teil zurückfließen in die Gesellschaft. Die Stifter des Laureus Awards – vor allem Mercedes Benz und Cartier – sponsern nicht nur die Verleihungs-Events, sondern unterstützen mit einer Million Dollar jährlich Projekte für unterprivilegierte Kinder in der ganzen Welt. In Berlin zum Beispiel startete Katarina Witt ein EissportProgramm von Polizei und Berliner Eisbären für jugendliche Straftäter. fk

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben