Berlin : Die Mülltonne ist für Altgeräte tabu

Ab Freitag gilt das neue Elektrogesetz

-

Alte Geräte wie Föhn, elektrische Zahnbürste oder Computerspiel-Konsole gehören nicht in die Mülltonne. Dafür stehen ab diesem Freitag bundesweit 1500 Sammelstellen zur Verfügung – davon 15 in Berlin. Die Abgabe ist für Bürger kostenlos. Bisher kostete die Entsorgung eines Kühlschranks beispielsweise noch zehn Euro – diese Gebühren entfallen jetzt vollständig.

Jeder Haushalt kann ab Freitag 20 Elektrogeräte auf einen Schlag bei den Sammelstellen abgeben – davon maximal fünf Stück je Geräteart. Zusätzliche Tonnen in den einzelnen Bezirken wird es aus finanziellen Gründen nicht geben. „Wir wollen die Berliner Bürger nicht durch höhere Müllgebühren belasten“, sagte Gesa Hunger, Chefin der Berliner Recyclinghöfe bei der BSR. Bei den Herstellern von Elektrogeräten sieht das anders aus: Sie haben bereits angekündigt, die Preise für Neugeräte zu erhöhen. Die für die Entsorgung geschätzten Kosten von 300 bis 500 Millionen Euro jährlich wollen sie an die Kundschaft weitergeben.

Durch die künftige Kostenübernahme der Hersteller wird die BSR jährlich mehr als 800 000 Euro einsparen. Daniel Buchholz von der Berliner SPD fordert daher eine Verbesserung des Rücknahmesystems von Elektrogeräten. So gibt es beispielsweise in Mönchengladbach haushaltsnahe Hol- und Sammelaktionen. „Berlin sollte sich an diesen guten Vorbildern orientieren“, erklärte Buchholz am Mittwoch.

Wer seinen Lockenwickler in die graue Tonne wirft, statt ihn ordnungsgemäß bei den Sammelstellen abzuliefern, hat kaum mit Konsequenzen zu rechnen. Allerdings könnte sich die Müllabfuhr weigern, die Tonne zu leeren. Bußgelder oder gar eine Müllpolizei wolle man nicht einführen, sagte Manfred Breitenkamp vom Senat für Stadtentwicklung. „Nicht ohne Grund bezeichnet man die Deutschen als Volk der Jäger und Sammler. Wir erwarten, dass die Menschen ihren Kopf benutzen und alte Geräte zu den Sammelstellen bringen.“ Als Anreiz, kleine Geräte nicht mehr in den Hausmüll zu werfen, verlost die BSR unter den Anlieferern monatlich ein Fahrrad im Wert von 500 Euro. aek

Die 15 Standorte der BSR, an denen Bürger den Elektroschrott abliefern können, sind unter www.bsr.de aufgelistet

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben