Berlin : Die Schule der Hebammen

tabu

Die Charité zeigt bis zum 9. Dezember zwei Sonderausstellungen mit den Titeln "250 Jahre Hebammenschule an der Charité" und "Dem Hebammenwissen auf der Spur. Zur Geschichte der Geburtshilfe". Ausstellungsort ist das Medizinhistorische Museum, Institut für Pathologie, Schumannstraße 20 / 21.

1751 wurden die ersten Hebammen am Klinikum Charité ausgebildet. Damit begann zugleich die staatliche Hebammenausbildung im gesamten deutschsprachigen Raum. Unter den historischen Exponaten befinden sich unter anderem nachgebaute Gebärstühle des 17. und 18. Jahrhunderts, eine Entbindungsschlinge, wie sie vom 17. Jahrhundert an zum Einsatz kam und eine große Auswahl von Bildern (Motive sind Geburtszangen und -haken) sowie Erklärtafeln.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben