Berlin : Die Sicht der Polizei

Wie die Pressestelle auf Vorwürfe nach dem Unfall in Dahlem reagierte

-

Die Polizei reagierte gestern schriftlich auf den Vorwurf des Arztes, dass Polizisten ihm trotz Aufforderung nicht bei der Versorgung der Unfallopfer geholfen hätten: Nach Darstellung der Polizei habe der allein in der Funkstreife sitzende Wachschutzpolizist am Unfallort in der Fabeckstraße in Dahlem „mehrere Personen bemerkt, die sich um einen Verletzten kümmerten“. Deshalb habe der Polizist „qualifizierte Hilfe zur Unfallstelle“ rufen wollen. Als ihm in der Lagezentrale mitgeteilt wurde, dass der Unfall bereits bekannt sei, habe der Wachschützer „ausdrücklich noch einen Notarzt hinzu“ alarmiert. „Während der ganzen Zeit bemühten sich Ärzte und Helfer um den Mann“, heißt es weiter. „Diesen Eindruck hatte auch die Besatzung des Funkstreifenwagens bei ihrem Eintreffen. Während ein Beamter mit den Ersthelfern sprach, wobei sich der die Vorwürfe erhebende Arzt auch als solcher zu erkennen gab, ermittelte seine Kollegin Zeugen des Unfalls.“ Der Arzt wirft den Polizisten zum Beispiel vor, ihm keinen Verbandskasten und keine Schere herausgegeben zu haben. Nach der Strafanzeige des Arztes wegen unterlassener Hilfeleistung gegen einen der Polizisten ermittelt jetzt das Landeskriminalamt. Der anzeigende Arzt sowie weitere Unfallzeugen werden befragt. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben