DIE STUDIE : 3000 Schüler befragt

Chronik:

Im Jahr 2007 wurde das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) durch das Bundesinnenministerium beauftragt, in ganz Deutschland eine anonymisierte Schülerbefragung zu Gewalterfahrungen von Jugendlichen durchzuführen. Im weiteren Sinne ging es darum, die „Verbreitung und die Bedingungsfaktoren des delinquenten Verhaltens von Jugendlichen“ festzustellen. Bundesweit beteiligten sich 45 000 Neuntklässler. Einzig in Berlin machten zu wenige mit, weshalb die Befragung hier nachgeholt wurde. Jetzt antworteten 3000 von 5000 befragten Schülern.

Untersuchungsbereiche: Wenn die Eltern einverstanden waren, sollten die Schüler Auskunft darüber geben, wie und wo sie Gewalt erlebt oder ausgeübt hatten. Weitere Fragen beschäftigten sich mit dem Drogen- und Medienkonsum, elterlicher Erziehung, Kontakten zu Polizei und Jugendamt, politischen Einstellungen, Religionszugehörigkeit und Schulsituation. sve

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben