Berlin : Die Trau-Frau

Man heiratet wieder festlich – gerne ohne Organisationsstress. Hochzeitsagenturen boomen in Berlin, auch kleine wie „Engel 07“

Susanne Leimstoll

Die gedruckte Checkliste für den aufwendigsten Tag im Leben umfasst vier Seiten. Was das Brautpaar will, ist angekreuzt. Sonderwünsche sind handschriftlich daneben notiert. Im vorliegenden Fall soll die Lokalität für die Feier „romantisch“ sein. „Evt. Schloss Caputh“. Das Essen? „Gut bürgerlich“, na ja. Das Blumenthema ist noch nicht abgeschlossen. Auf dem Standesamt: Rosen. In der Kirche: bloß nicht! Momentan ist man bei Calla. Für den Weg zur Kirche ist eine Kutsche gewünscht. „Kutsche wollen alle“, sagt Antje Krüger. Ihr letztes Brautpaar machte zur Bedingung, dass das eigene Reitpferd davor gespannt würde. Reitpferde sind keine Wagenpferde. Es klappte dann doch. Die Frischvermählten fuhren auf eigenen Wunsch im offenen Zweispänner vor – am 3. März, bei Eiseskälte. Ankunft an der Zitadelle Spandau: zu früh, noch vor den Hochzeitsgästen. Kleine Panne. „Die perfekte Organisation gibt es nicht“, sagt Antje Krüger. Sie hat immer einen Plan B. Sie biegt das hin. Das ist ihr Job: Wedding Planer.

Die Businessfrau kommt an. Hosenanzug, hochhackige Pumps. Gelernte Projektmanagerin, jetzt rettender Organisationsengel für Heiratswillige. Ihre Hochzeitsagentur „Engel 07“, relativ neu auf dem Berliner Markt, erledigt alles, was an Hochzeiten nervig, kompliziert, arbeitsreich und zeitraubend ist: Trau- und Festorte finden, Einladungen auf den Weg bringen, das Catering, die Dekoration, die Karosse, die Kleidung, die Musik, das Rahmenprogramm. Junggesellinnenabend, Hochzeits-Gästebuch, Tanzkurs vor dem Eröffnungswalzer, Kinderbetreuung, Anfahrt per Schiff, eine Villa fürs Fest – alles geht. Was das Paar braucht, ist Vertrauen und Geld. „10 000 bis 15 000 Euro muss man bei 40 bis 60 Gästen schon rechnen“, sagt Antje Krüger. Aber sie hat auch schon Hochzeiten für 3000 Euro hingekriegt. „Man kann ja auch ein schönes Picknick organisieren.“ Die Planerin nimmt 15 Prozent der Gesamt-Auftragssumme. Ein Service, den sich immer mehr Pärchen leisten. Hochzeitsagenturen in Berlin boomen – nicht erst seit der Berliner Branchenprofi Frank Matthée den Sängern Sarah Connor und Marc Terenzi den Wedding Planer machte. Wer sich trauen will, spart schon mal ein paar tausend Euro an, ehe er seinen Organisator auf einer Hochzeitsmesse anspricht: unterm Funkturm, im Ullsteinhaus, auf Schloss Diedersdorf. Der Zulauf ist enorm, man heiratet wieder festlich. „Ich habe das Gefühl, dass Paare in unsicheren Zeiten etwas suchen, das sicher ist – also vielleicht die Ehe“, sagt Antje Krüger. Die Statistik belegt das nicht unbedingt: 14 000 Pärchen heiraten jährlich in Berlin. Die Zahl schwankt seit 2001 allenfalls um ein- bis zweitausend. Gefragt ist der besondere Service rund um die Hochzeit, Vertragsabschluss bei gegenseitiger Zuneigung. „Den Auftrag bekommt, wer die bessere Location bietet“ meint Antje Krüger, „nicht, wer am billigsten ist.“

Das ist ihre typische Kundschaft: Pärchen zwischen dreißig und Mitte vierzig, beide berufstätig, beiden fehlt vor allem eines: Zeit. Viele kommen irgendwo aus Deutschland, auch aus dem Ausland. Aber geheiratet werden soll in der Hauptstadt. Der Flexible von den dreien ist der Hochzeitsplaner. Antje Krüger zieht dem Kitsch die klare Linie vor. Eigentlich. „Aber wenn das Paar alles rosarot haben will, bekommt es das.“ Wenn eine Football-Mannschaft Spalier stehen soll: bitte. Sie hat gelernt zuzuhören. Fingerspitzengefühl muss sein. Nichts durchdrücken, was nicht gefällt. Wer keine Vorstellung hat, bekommt Beratung.

Wie sähe ihre Traumhochzeit aus? „Auf einem Brandenburger Schloss, draußen, Sommer. Leichte mediterrane Küche. Vielleicht kommen die Gäste mit dem Schiff zum Fest. Alles schick, aber nicht zu steif. Abends ist Feuerwerk. Am Morgen trifft man sich zum Frühstück.“ Jetzt, mit 41, bekommt sie so langsam Lust aufs Heiraten. Sie hat ihren Freund gefragt. Er hat geantwortet: „Och, nöö.“

„Engel 07“, Antje Krüger, Bouchéstr. 19, Tel. 50563499, www.engelnullsieben.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar