Berlin : DIE ZUKUNFT – IMPFUNG

-

Ein Schutz vor Alzheimer müsste verhindern, dass der Eiweißstoff Beta-Amyloid im Gehirn Ablagerungen und Verklumpungen bildet, die Gewebe verdrängen und Nervenzellen durch Vergiftung zum Absterben bringen. Inzwischen setzen Forscher ihre Hoffnung auf eine Impfung. Vor einigen Jahren begann man an der Uni Zürich, genetisch veränderten Mäusen – sie litten nun unter Gedächtnisstörungen – synthetisches Beta-Amyloid zu spritzen. Die Mäuse bildeten daraufhin Antikörper . Sie hatten weniger Ablagerungen im Hirn und lösten Tes ts besser. Mit Enttäuschung endete aber die erste Anwendung am Menschen : Eine Studie, an der 372 Patienten teilnahmen, musste abgebrochen werden, weil 18 Entzündungen im Gehirn bekamen. Immerhin ergab die Nachuntersuchung einer Gruppe, dass Antikörper gegen Beta-Amyloid gebildet wurden. Patienten mit hohen Antikörper-Werten waren auch ein Jahr nach der Impfung vor dem Fortschreiten der Erkrankung geschützt. Zurzeit testen Unternehmen wie Elan oder Novartis modifizierte Substanzen . Experten erwarten einen Impfstoff frühestens in zehn Jahren . aml

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar