Berlin : "Digiglobe": Tolle Technik

Esther Kogelboom

Bereits zum dritten Mal wurde am Mittwochabend der "DigiGlobe" verliehen. Der Preis, der von der Telekom und dem Nachrichtenmagazin "Focus" gestiftet wird, belohnt die Macher kreativer und innovativer Multimedia-Lösungen. Erstmals wurde auch der Nachwuchs mit dem Sonderpreis "DigiGlobe Talent" gewürdigt. Die Jury bestand aus so prominenten Persönlichkeiten wie ZDF-Intendant Dieter Stolte, der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, dem Professor für Ästhetik und Gestaltungstheorie, Bazon Brock, sowie dem Focus-Chef Helmut Markwort und Telekom-Vorstandsvorsitzenden Ron Sommer. Die Auszeichnung wurde unter anderem in den Kategorien "Gesellschaft und Modernes Leben", "Sport und Entertainment", "Wirtschaft und Politik", "Wissenschaft" und "Multimedia für Kinder" vergeben. Durch den Abend im ICC führte Cherno Jobatey.

Höhepunkt der festlichen Preisverleihung war die Auszeichnung des Peres Center for Peace, dessen Projekt "Peacebuilding Corps" von der Jury ausgewählt worden war. Avi Primor, Vizepräsident der Universität Tel Aviv, übergab dem Präsidenten des Peace Centers, Uri Savir, die transparente Trophäe. 1997 hatte der israelische Außenminister und Friedensnobelpreisträger Shimon Peres sein Peres Center for Peace gegründet - nun sollen unter dem Namen "Peacebuilding Corps" mit Hilfe der modernen Informationstechnologie friedensfördernde Projekte realisiert werden. Über eine Website können Erfahrungen und Analysen ausgetauscht und in einer internationalen Datenbank gebündelt werden.

In der Kategorie "Sport und Entertainment" vergab Sportjournalist Marcel Reif den DigiGlobe an "The Revolution Company" für das Projekt "Eye Vision". Diese neuartige Technologie macht es möglich, zum Beispiel bei Fußballspielen eine Szene live aus mehreren Perspektiven am Fernseher zu verfolgen. Das elektronisch zusammengefügte Gesamtbild löst beim Zuschauer das Gefühl aus, er kreise selbst um das Spielfeld, obwohl er daheim beim Bier auf dem Sofa sitzt.

Ebenfalls unter den Preisträgern sind die beiden elf und 15 Jahre alten Schwestern Saskia und Sarah Preissner. Die Mädchen aus Prenzlauer Berg bekamen den "DigiGlobe Special" für ihre Harry-Potter-Internet-Seite. Die Homepage des Zauberer-Fanclubs wird jede Woche bis zu 50 000 Mal von Zauberer-Fans aus aller Welt angeklickt - das Zauberabschluss-Examen kann in zehn verschiedenen Sprachen absolviert werden.

Sogar Pop-Sängerin Nena ("99 Luftballons"), Regisseur Oliver Hirschbiegel, Gesundheitsministerin Ulla Schmidt und Peter Maffay, der auch auftrat, interessierten sich für intelligente Multimedia - sie fungierten als Paten für die Ausgezeichneten. Im Anschluss an die Preisverleihung, die B1 am 1. September um 20.15 Uhr ausstrahlt, feierten alle Beteiligten in Anwesenheit des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit zu den Klängen von "Acoustic Cover".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben