Berlin : Disco mit ganz neuen Seiten „Die andere Nacht“-Fete:

Lesen, zuhören, tanzen

-

Wer die Osternacht sowohl literarisch als auch musikalisch anspruchsvoll angehen möchte, ist hier richtig: Zum dritten Mal startet „Die andere Nacht“ in der Kalkscheune, zu der Buchhandlung Hugendubel, Zitty und Tagesspiegel heute ab 20.30 Uhr einladen.

Zuerst lesen Autoren aus ihren neuen Romanen. Bei Imran Ayatas „Hürriyet Love Express“ geht es um das skurrile Leben von fünf jungen Migranten in der Türkei und Deutschland. Andrew Sean Greer stellt die „Erstaunliche Geschichte des Max Tivoli“ vor: Weil Max’ Alterungsprozess umgekehrt läuft, steht ihm nur eine kurze Zeitspanne für die Liebe seines Lebens zur Verfügung, da die beiden nicht lange im gleichen Alter sind. Auch beim Roman „Cindy liebt mich nicht“ der beiden Zeitungsautoren JochenMartin Gutsch und Juan Moreno geht es um Liebe. Zwei Männer vergucken sich in dieselbe Frau. Als die auf einmal verschwindet, machen sie sich gemeinsam auf die Suche nach ihr. Wolfram Fleischhauer lässt seinen Kriminalroman „Das Buch in dem Welt verschwand“ über rätselhafte Morde und Brandanschläge auf Bücher in der Zeit kurz vor der französischen Revolution spielen, und Alexander von Schönburg beschreibt in „Die Kunst des stilvollen Verarmens“, wie man reich sein kann, ohne einen Cent ausgeben zu müssen.

Nachdem das literarische Bedürfnis der Partygäste fürs Erste gestillt sein dürfte, wird auf zwei Etagen für Musik gesorgt. Discjockey Johannes Paetzold von Radio Eins legt Global Beats auf und wird dabei von einem Percussionisten unterstützt. Wem das nicht zusagt, der kann beim DJ-Team „Soundfarm“ zu Rock, Pop und Dance tanzen. Für Literaturfans, die immer noch nicht genug haben, steht die ganze Nacht über eine Hörbuchlounge zur Verfügung. bech

„Die andere Nacht – move your brain!“ Heute in der Kalkscheune, Johannisstr. 2, Mitte. Einlass 20.30 Uhr. Eintritt: 10 Euro im Vorverkauf in allen Hugendubel-Filialen und in der Kalkscheune, 12 Euro an der Abendkasse, ab 0.30 Uhr 6 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar