Berlin : DNA-Abgleich überführt Sexualtäter 30-Jähriger hatte Kind in Schule missbraucht

Der mutmaßliche Sexualtäter, der eine Achtjährige auf einer Schultoilette in Wedding missbraucht haben soll, ist nun auch durch eine Speichelprobe überführt worden. „Die DNA des am Freitag Festgenommenen ist identisch mit den DNA-Spuren vom Tatort“, teilte das Polizeipräsidium am Montag mit. Wegen der Dringlichkeit des Falls wurde die Probe von Wissenschaftlern der Kriminaltechnik des Landeskriminalamtes untersucht.

Der 30-jährige Konstantinos M. war am Freitag festgenommen worden, er soll am 1. März ein achtjähriges Mädchen auf der Toilette der Humboldthain-Grundschule eingeschlossen und sexuell schwer missbraucht haben. Die Ermittler waren dem Mann durch eine Funkzellenauswertung auf die Spur gekommen. Demnach war sein Mobiltelefon zur Tatzeit und am Tatort benutzt worden. Weitere Ermittlungen führten auf die Spur des wegen Betrugs und Körperverletzung vorbestraften Mannes, der unter anderem als Exhibitionist polizeibekannt ist. Die Beweise gegen ihn waren so offensichtlich, dass ein Richter schon am Freitag einen Haftbefehl erließ. Die nun erfolgte DNA-Analyse bestätigt diese Beweise.

Wie berichtet, hatte Konstantinos M. bei der Vernehmung weitgehend geschwiegen und den Übergriff nicht gestanden. Dem Vernehmen nach sollen ihn das Opfer und Lehrer auf Fotos wiedererkannt haben. M. war von 1988 bis 1994 selbst Schüler an dieser Grundschule. Die in der vergangenen Woche von der Polizei veröffentlichte Täterbeschreibung passte sehr gut auf den Tatverdächtigen. Der arbeitslose Koch sitzt seit Sonnabend in Untersuchungshaft in der JVA Moabit. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest. Die Tat hatte eine intensive Diskussion über die Sicherheit in Schulen ausgelöst. Ha

Seite 14

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben