DOMIZIL GESUCHT : „Buchhafen“ und Militärschau

Zwei Kultur-Nutzer sind im Gespräch. Die einen wollen direkt nach Tempelhof, die anderen nicht unbedingt.

ALLIIERTENMUSEUM

Derzeit ist das Museum nahe dem ehemaligen Hauptquartier der US-Truppen an der Zehlendorfer Clayallee beheimatet. Mit dem Standort ist Museumsleiter Helmut Trotnow nicht unzufrieden, aber die Einrichtung platzt aus allen Nähten. Vor allem für die Fluggeräte und militärgeschichtlichen Objekte ist kein Platz. In Tempelhof könnte das Museum nicht nur die Leistung der Alliierten würdigen, sondern auch an die Luftbrücke erinnern. Bei der Kulturverwaltung stößt das auf offene Ohren, die Berliner CDU lehnt ab. Sie möchte das Museum an seinem angestammten Ort belassen.

LANDESBIBLIOTHEK

So lange es die Bibliothek gibt, so lange wird auch über einen zentralen Standort für sie gestritten. Die Bibliothek, die aus der Fusion der Amerika-Gedenkbibliothek (AGB) und der Stadtbibliothek in der Breiten Straße in Mitte entstanden ist, verteilt sich im Wesentlichen auf diese beiden Standorte. Pläne aus den Neunzigern, den AGB-Bau am Halleschen Ufer durch einen Anbau zu ergänzen, wurden auf Eis gelegt. Einen Umzug nach Tempelhof kann sich Bibliotheksleiterin Claudia Lux aber nur schwer vorstellen. Im Flughafen seien die Vorstellungen von modernen und lichtdurchfluteten Lese- und Arbeitsräumen kaum umsetzbar. oew

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben