Berlin : Doppelpack für Dänen

Bei Skandinaviern stehen Hamburg und Berlin hoch im Kurs. Nun gibt es einen gemeinsamen Reiseführer

-

In der Hamburger Landesvertretung in Berlin-Mitte wehte gestern eine frische skandinavische Brise: Aus dem hohen Norden nämlich sollen in Zukunft vermehrt Touristen für einen Kurzurlaub nach Berlin und Hamburg kommen. So will es der Reedereibetrieb Scandlines. Freitags könnten die Touristen mit der Fähre in nur anderthalb Stunden vom dänischen Gedser nach Rostock übersetzen, dann mit dem Auto zum Shoppen nach Berlin fahren, zwischendurch einen Musicalbesuch in Hamburg einlegen – so etwa könnte ein solcher Trip aussehen, meinte Frank Havemann von der Reederei. Entsprechende Tipps für Unternehmungen in beiden Metropolen hält in Zukunft ein Reiseführer bereit, der kostenlos auf den Scandlines-Fähren ausgegeben wird. Darin werden die guten Einkaufsmöglichkeiten und die erschwinglichen Preise in Berlin gepriesen. Gerade ist der Reiseführer auf Dänisch erschienen, demnächst wird er auch auf Schwedisch auf den Fähren ausliegen, die von Trelleborg nach Rostock fahren.

Interesse sei definitiv da, sagte Hanns Peter Nerger vom Hauptstadtvermarkter Berlin Tourismus Marketing: So könnten sich 24 Prozent der Dänen und immerhin knapp sieben Prozent der Schweden vorstellen, in den nächsten drei Jahren nach Deutschland zu fahren. Dass gerade dies Gäste sind, um die sich Bemühungen lohnen, strich Dietrich von Albedyl, Geschäftsführer von Hamburg Tourismus, hervor: Während Deutsche im Ausland lediglich 72 Euro am Tag ausgäben, würden Dänen pro Urlaubstag 122 Euro in Deutschland lassen, Schweden sogar 193 Euro. Solche zahlungskräftigen Gäste wollen sich Berlin und Hamburg nicht entgehen lassen: „Wenn wir sie nicht zu uns holen, dann holen sie andere“, sagte von Albedyll. Bislang kommen die Skandinavier auf jeden Fall gerne: : Im vergangenen Jahr hatte Hamburg 250 000 Übernachtungsgäste aus dem Hohen Norden. Übertroffen wurde die Hansestadt deutschlandweit nur von Berlin mit 650 000 Besuchern aus dieser Region. rik

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben