Berlin : Drahtseilakte auf der Potsdamer Straße

Für die Osterfeiertage ist erneut ein „Boulevard des Artistes“ geplant

Maxi Leinkauf

Der Zirkus geht auf die Straße. „Zauberer, Tiere, Gaukler und Akrobaten–Ostern wird ein Fest der Sinne“, sagt Celil Senman, Inhaber der Firma Berlin City Event & Marketing (B.C.M.E.). Zum zweiten Mal organisiert sie das dreitägige Fest auf der Potsdamer Straße. Mindestens 60000 Besucher erwartet Senman in diesem Jahr für den „Boulevard des Artistes“. Ihm liegt sehr daran, dass vor allem Familien kommen. „Wir haben extra eine Kinderbühne, einen Schlangenmenschen und einen Clown.“

Die Organisatorin hat sich mit der Interessengemeinschaft Potsdamer Straße an einen Runden Tisch gesetzt, um die Pannen vom vergangenen Jahr zu vermeiden. Die Anwohner fühlten sich damals nicht früh genug einbezogen. „Sie hätten sich gewünscht, eher als eine Woche vorher von der Veranstaltung zu erfahren“, sagt Senman. Bei dem Treffen wurde diskutiert, was 2003 schief lief. „Alle Beteiligten saßen zusammen und wollen mitmachen“, sagt Theo van Tulden, der als Vermittler tätig sein soll. Van Tulden hat jahrelang das schwul-lesbische Straßenfest an der Motorstraße organisiert. Die Probleme seien überall dieselben. Diesmal werde beispielsweise die Zufahrt zu den Hotels schon Wochen vorher geregelt. „Die Gäste haben nicht mit Schwierigkeiten zu rechnen“, sagt Senman. Wenn auch die Potsdamer Straße für Autos gesperrt ist, so gebe es genug Seitenstraßen zum Ausweichen.

Senman sieht in dem Fest vor allem einen großen Imagegewinn für die Gegend. „Nicht mal beim Marathon stehen so viele Menschen an der Potsdamer Straße“, so der 35-Jährige. Sie sei zudem der perfekte Ort zum Feiern: Breit genug zum Flanieren und relativ zentral gelegen. Als weitere Highlights sind „Bungee-Jumping“ oder eine „Traber-Hochseilshow“ geplant. Die Werbeflyer sollen auch Unter den Linden und am Kurfürstendamm an potenzielle Besucher verteilt werden. Und da hat Senman nicht nur an Kinder gedacht. Ihren Eltern bieten die „Titanic-Swingers“ Chansons und Jazzmusik. Und auch der Geschmackssinn soll angeregt werden. „Es gibt Kulinarisches aus aller Welt“, so der Veranstalter. Näher benennen möchte er seine Spezialitäten bisher nicht.

Der „Boulevard des Artistes“ auf der Potsdamer Straße ist über das Osterwochenende vom 10. bis 12. April geöffnet: Samstag 11 bis 23 Uhr, Sonntag 11 bis 21 Uhr, Montag 11 bis 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar