• Drei Jugendliche bei Messerstecherei vorm Metropol verletzt Ursache des Streits ungeklärt Die Betroffenen schweigen

Berlin : Drei Jugendliche bei Messerstecherei vorm Metropol verletzt Ursache des Streits ungeklärt Die Betroffenen schweigen

-

Vor der Discothek Metropol sind am Sonntagmorgen eine Gruppe arabischer Jugendlicher mit Messern aneinander geraten. Gegen 4.45 Uhr lagen drei 17, 18 und 20 Jahre alte Männer mit Stichverletzungen auf dem Gehweg am Nollendorfplatz. Mit einer schweren Wunde im Bauch kam ein 17Jähriger aus Wedding ins Urbankrankenhaus. Er befindet sich jedoch nicht in Lebensgefahr. Ein 18-Jähriger aus Reinickendorf erlitt eine Stichverletzung am Gesäß, lehnte eine ärztliche Behandlung jedoch ab. Nach Angaben der Polizei wurde ein dritter Beteiligter mit einem Stich in den Oberschenkel in eine Klinik gebracht. Alle drei Personen sind nach Polizeiangaben bereits mehrfach durch Gewaltdelikte in Erscheinung getreten, sie haben die deutsche Staatsangehörigkeit. Unterschiedliche Angaben gab es gestern über die Zahl der Verletzten. Bei der Feuerwehr hieß es, dass vier Verletzte in drei verschiedene Krankenhäuser gebracht wurden.

Weshalb die Jugendlichen vor der Discothek aneinander geraten sind, kann die Polizei bislang nicht sagen. Der Schwerverletzte konnte noch gar nicht vernommen werden, die anderen beiden schweigen sich mehr oder weniger aus. Es sei nicht einmal klar, wie groß die Gruppe war, die in Streit geriet, und ob sie vorher die bekannte Discothek besucht hatte, hieß es. Über die Zahl der eingesetzten Messer gab es ebenfalls keine Angaben. Mysteriös war auch der Anruf, mit dem die Feuerwehr alarmiert wurde. „Da liegt einer vor dem Metropol“, hörte die Feuerwehr-Leitstelle nur, dann legte der Anrufer wieder auf.

Hinweise, dass es sich um Auseinandersetzungen in der Türsteherszene handelte, hat die Polizei bislang nicht. Wie berichtet, sind mehrere libanesisch-kurdische Großfamilien in diesem Geschäft engagiert. Am Eingang einer Disco wird oft auch Drogenhandel und Prostitution kontrolliert. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben