• Dringend gesucht: Planungs-Personal Um sieben Baueinheiten zu koordinieren, werden bis zu 30 Fachleute benötigt

Berlin : Dringend gesucht: Planungs-Personal Um sieben Baueinheiten zu koordinieren, werden bis zu 30 Fachleute benötigt

Rainer W. During

Die Banken lassen gegenwärtig durch externe Gutachter prüfen, ob der Zeitplan für die Eröffnung des neuen Flughafens BBI am 31. Oktober 2011 eingehalten werden kann. Man rechne Anfang November mit einem Ergebnis, sagte der für den BBI-Bau zuständige Flughafen-Geschäftsführer Thomas Weyer. Er gehe davon aus, dass die optimistische Einschätzung des Unternehmens bestätigt werde. Am Montag hatte der Aufsichtsrat wegen der rund 70 Prozent über den kalkulierten Baukosten von 630 Millionen Euro liegenden Angeboten die Neuausschreibung des Terminalbaus beschlossen.

Wie berichtet, befürchten Experten, dass es durch die Neuausschreibung zu einer Verzögerung von einem Jahr oder mehr kommen könnte. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Berliner Flughäfen ist, hatte am Montag den Zeitplan als „ambitioniert, aber realistisch“ bezeichnet. Bei einer im Berlin-Verkehr tätigen Airline hieß es dagegen gestern, Spitzenmanager des Flughafens hätten bereits vor Monaten eingeräumt, dass der Eröffnungstermin nicht zu halten sei. Weyer wies diese Behauptung entschieden zurück. Man habe keine Veranlassung, solche Aussagen gegenüber den Kunden zu machen.

Die Planer gehen davon aus, dass die bisherigen vier Bieter mit Argusaugen auf mögliche Verfahrensfehler bei der Neuausschreibung achten werden. Dennoch sei die Ausschreibung des Terminalbaus in sieben Teillosen problemlos möglich, sagte Weyer. Die Pläne der mehr als 200 Aktenordner umfassenden Gesamtausschreibung müssten jetzt nur neu geordnet und getrennt werden. Bereits in den nächsten Tagen wird eine beschränkte Ausschreibung für die Ausführungsplanung des Terminalbaus erfolgen. Diese Überführung der Entwurfs- in die Detailplanung sollte ursprünglich Aufgabe des Generalunternehmers sein.

Anfang kommenden Jahres werden dann nach Angaben des Geschäftsführers zunächst Rohbau, Gepäcksortieranlage sowie Fassade und Dach ausgeschrieben. Die Vergabe soll bereits zur Jahresmitte 2008 erfolgen. Wenn die Arbeiten unmittelbar danach beginnen würden, bliebe man im Zeitplan. Die Vergabe in Einzellosen ermögliche es, die Arbeiten jetzt sukzessive auszuschreiben. So erhalte man die Möglichkeit, „nachzujustieren, wenn die Preise aus dem Ruder laufen sollten“, betonte Weyer. Das letzte Los bilden die Fluggastbrücken.

Um zwischen den sieben Baulosen zu koordinieren, wird laut Weyer europaweit ein externes Construction Management ausgeschrieben. Dessen Vergabe soll bis März 2008 abgeschlossen sein. Parallel dazu gibt es bei den Berliner Flughäfen selbst einen zusätzlichen Personalbedarf, der gegenwärtig definiert wird. Der Geschäftsführer spricht von bis zu 30 „sehr erfahrenen Bauleuten", die auf dem freien Markt gesucht und kurzfristig verfügbar gemacht werden müssen. Bisher sind auf Seiten der Betreibergesellschaft, der Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH rund 70 Mitarbeiter mit den BBI-Planungen beschäftigt. Rainer W. During

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar