Berlin : DRK: 0190er Nummern: Spenden nach dem Signalton

CD

Bisher wurden Telefonnummern mit der Vorwahl 0190 vor allem mit Telefonsex und teuren Informationsdiensten in Verbindung gebracht. Doch es geht auch anders. "Spenden Sie uns einen Anruf", bittet jetzt der Kreisverband Nordost des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Berlin. Wer die Nummer 0190 004 555 wählt, spendet automatisch fünf Mark - und zwar "nach dem Signalton", wie man per Bandansage erfährt. Das Geld dient der sozialen Arbeit in Hellersdorf, Marzahn, Weißensee, Karow und Pankow. Es fließt zum Beispiel einem Kinder- und Jugendzentrum und Seniorengruppen zu.

Darüber hinaus startete nun auch der Förderkreis des geplanten Holocaust-Mahnmals um Lea Rosh eine bundesweite Telefonaktion unter 0190 004 500. Dem Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus widmen sich außerdem deutsche Internet-Firmen. Sie schalteten die 0190 070 700 zu Gunsten der "Amadeu-Antonio-Stiftung", die Opfer rechter Gewalt unterstützt, und einer Initiative der Zeitschrift "Stern". Wie beim Roten Kreuz kostet ein Anruf in beiden Fällen fünf Mark.

Selten war es so einfach, wohltätige Zwecke zu fördern. Denn die Summe wird mit der Telefonrechnung eingezogen, die auch als Spendenquittung dient. "In Berlin hat es das bisher nicht gegeben", sagt DRK-Sprecher Dieter Hauptmann, der große Hoffnungen in die bis zum 15. September laufende Aktion setzt. Ein Vorbild existiert aber: Im vorigen Herbst schaltete der DRK-Bundesverband die kostenpflichtige Nummer 0190 000 41 41 41. Wer dort anruft (und zur Bestätigung zwei Tasten drückt), lässt ihm sogar 30 Mark zukommen.

Allerdings kassiert die Telekom von den fünf Spenden-Mark im Regelfall je eine. "Wir sponsern solche Aktionen nicht", sagt der Berliner Telekom-Sprecher Jürgen Will. "Meistens wissen wir auch gar nicht, wozu die 0190er Nummer dient." Eine Ausnahme ist der Förderkreis des Holocaust-Mahnmals: "Wir zahlen nur einmal einen minimalen Betrag", heißt es dort.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben