Drohungen gegen Politiker : Unbekannte beschmieren SPD-Büro mit Galgen-Symbol

Das Büro des SPD-Politikers Matthias Schmidt ist mit einem Galgen-Symbol beschmiert worden. Im Zuge der Flüchtlingskrise häufen sich Drohungen gegen Politiker.

von
Drohungen gegen Politiker nehmen zu.
Drohungen gegen Politiker nehmen zu.F: Facebook/Matthias.Schmidt.Berlin

Das Büro des SPD-Bundestagsabgeordneten Matthias Schmidt ist in der Nacht zu Freitag mit einem Galgen beschmiert worden. Auf Facebook schrieb der Politiker: "Ein am Galgen aufgeknüpftes Männchen unter meinem Namen ist zu viel! Das ist keine politische Auseinandersetzung, das ist schwere Kriminalität, die bestraft werden muss." Schmidt erstattete Anzeige gegen Unbekannt.

Schmidt hatte sich in der Vergangenheit immer wieder gegen Rassismus stark gemacht. Vor einigen Tagen veröffentlichte er auf seiner Website eine Erklärung, in der er sich gegen einen Aufmarsch der NPD ausspricht. "Wir verurteilen die Stimmungsmache der rechtsextremen Hetzer auf das Schärfste. Wer mit den Ängsten der Menschen spielt und Vorurteile schürt, spielt mit dem Feuer und betreibt wissentlich Eskalation", hieß es dort unter anderem.

Der Landesvorsitzende der SPD in Berlin, Jan Stöß, erklärte auf Twitter seine Solidarität mit seinen Parteifreund. "Das Pack hat wieder zugeschlagen. Das ist das Klima, das Pegida, AfD & Co schüren. Solidarität mit Matthias Schmidt", schrieb der Politiker.

Im Zuge der Flüchtlingskrise gab es einen deutlichen Anstieg von Angriffen und Drohungen gegen Politiker. Das Galgen-Symbol erfreut sich dabei wachsender Beliebtheit. In der vergangenen Woche beschmierten Unbekannte das Büro des flüchtlingspolitischen Sprechers der Grünen im Landtag von Sachsen-Anhalt, Sören Herbst, ebenfalls mit einem Galgen. Im Oktober hatte ein Mann einen Galgen auf einer Pegida-Veranstaltung mitgeführt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben