Berlin : Durchsuchung nach Hetze bei Fußballspiel

Es waren antisemitische Parolen, die am 26. September 2006 zum Spielabbruch der Partie Altglienicke II gegen TuS Makkabi führten. Nun sind vier Tatverdächtige ermittelt worden. Justizsprecher Michael Grunwald bestätigte gestern, dass es bereits vor zwei Wochen Hausdurchsuchungen bei den vier Beschuldigten gab. Ergebnisse dazu liegen noch nicht vor. Den Männern – 19, 20, 24 und 41 Jahre alt – droht nun möglicherweise eine Anklage wegen Volksverhetzung. Der 24-Jährige war vor einigen Jahren bereits wegen räuberischer Erpressung verurteilt worden. Bei dem 20-jährigen Tatverdächtigen handelt es sich um einen Ex-Spieler von Altglienicke.

Wie berichtet, waren die Spieler des jüdischen Fußballvereins TuS Makkabi in der 74. Spielminute des Kreisligaspiels vom Platz gegangen, nachdem sie zuvor massiv antisemitisch beschimpft worden waren. Der Schiedsrichter sagte nach dem Spiel aus, von den Beleidigungen nichts mitbekommen zu haben. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar