Easy Abi : Abiball-Betrug: Razzia bei Eventagentur

Die Polizei durchsucht das Büro und mehrere Wohnungen der Inhaber von „Easy Abi“. Die Eventagentur soll das Geld  tausender Abiturienten unterschlagen haben, die damit ihren Abiball ausrichten wollten.

von und
Spontan-Demo auf der Warschauer Brücke. Schüler bitten um Spenden für ihren Abi-Ball, nachdem sie von der Eventagentur "Easyabi" um ihr Geld geprellt worden sind.Alle Bilder anzeigen
Foto: Marcus Rossow
16.06.2011 07:33Spontan-Demo auf der Warschauer Brücke. Schüler bitten um Spenden für ihren Abi-Ball, nachdem sie von der Eventagentur "Easyabi"...

Am Donnerstagmorgen haben Zivilpolizisten zeitgleich die drei Privatwohnungen und das Büro der mutmaßlichen Abiball-Betrüger mit bisherigem Sitz an der Schlesischen Straße in Kreuzberg durchsucht. Die Wohnungen der früheren und heutigen Besitzer der Eventagentur befinden sich in Köpenick, Tempelhof und Wilmersdorf und in Ahrensburg bei Hamburg. Die Razzia dauert noch an. Die Beschuldigten wurden in ihren Wohnungen angetroffen.

Die Polizei versucht weitere Geschäftsunterlagen und Beweismittel zu finden. Denn bislang ist noch unklar, wer von den Inhabern die weit über 250 000 Euro geschätzten Gelder veruntreut haben soll. Bei der Polizei gingen bisher 40 Anzeigen aus Berlin und Brandenburger ein. Weit über 30 Schulen sind betroffen. Doch weitet sich das Ausmaß des Schadens immer weiter aus. Auch Schulen in München und Hamburg sollen von der Betrugsserie betroffen sein.

Easy Abi bot bislang einen Komplettservice für Abiturienten an – von der Organisation des Balls inklusive Musik, Essen und Unterhaltungsprogramm bis hin zu Reisen. Nach Tagesspiegelinformationen wurde die Firma im Mai von den zwei ehemaligen Eigentümern David H. und Marcel L. an zwei neue verkauft. Laut Handelsregister sei Karl Heinz R. mit einer Einlage von 25.150 Euro im Handelsregister beim Amtsgericht Charlottenburg eingetragen, sagte Rechtsanwalt Karun Dutta, der derzeit 24 Schulen berät. David H. habe im vorigen Monat die Geschäftsführung an den 64-jährigen Rainer S. abgegeben. Nach Tagesspiegel-Informationen sind Karl Heinz R. und Rainer S. dem LKA als Straftäter im Bereich der Wirtschaftskriminalität bekannt, wie ein Ermittler sagte. Zu dem vorherigen Chefs des Unternehmens, David H. und Marcel L. machte die Polizei bisher keine Angaben.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

29 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben