Berlin : EBERTSTRASSE

-

In den Zwanziger Jahren war der Potsdamer Platz Europas verkehrsreichster Ort – und die Straße von dort zum Brandenburger Tor hatte schon damals eine besondere Bedeutung. Vor 1925 hieß sie Budapester Straße, doch zu Ehren des im Februar 1925 verstorbenen Reichspräsidenten Ebert (SPD) benannte man sie nach dessen Tod in FriedrichEbert- Straße um. Die Nazis änderten den Namen in Hermann-Göring-Straße, 1947 erhielt sie dann ihre heutige Bezeichnung Ebertstraße.

BLICK NACH VORN

An den Ministergärten entlang der Ebertstraße sind viele Vertretungen der Bundesländer entstanden. Sie ziehen ebenso Verkehr an wie der Potsdamer Platz und die Neubauten am Leipziger Platz. Die Ebertstraße wird also genau zum richtigen Zeitpunkt freigegeben.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben