Berlin : Echo-Show am Sonntag aus Berlin

Der Musikpreis wird zum 15. Mal vergeben

-

Er sieht aus wie der junge Antonio Banderas. Sein letztes Album schaffte es weltweit auf Platz eins der Charts. Und das „Time Magazine“ wählte ihn unter die 100 einflussreichsten Menschen des Planeten. Am morgigen Sonntag steht der kolumbianische Sänger Juanes auf der Bühne des Estrel Convention Centers in Neukölln – und darf vielleicht einen „Echo“ mit nach Hause nehmen. Bei der 15. Verleihung des Musikpreises gilt Juanes als Favorit in der Kategorie „Bester Künstler international“ – trotz Konkurrenten wie Moby und Robbie Williams.

Letzterer wird höchstwahrscheinlich nicht zur Show anreisen, auch wenn die Veranstalter „kurzfristige Überraschungen nicht ausschließen wollen“. Fest eingeplant sind Auftritte von Popsängerin Shakira, Ex-Spice-Girl Melanie C sowie den Hamburger Hip-Hoppern Fettes Brot. Auch die Teenieband Tokio Hotel, die erst am Donnerstag ein Konzert im Velodrom gab, hat sich angekündigt. Schließlich ist sie gleich in vier Kategorien nominiert.

Weil heute die Proben stattfinden, sind die meisten Künstler bereits in der Stadt, sagt Gerd Gebhardt, Produzent der Echo-Show. Als letzter werde morgen Vormittag Juanes eingeflogen. Die Preisverleihung beginnt am Sonntag um 17.30 Uhr und wird zeitverzögert ab 20.15 Uhr auf RTL ausgestrahlt. Die 4000 Eintrittskarten sind längst ausverkauft, trotzdem rechnen die Veranstalter mit einem großen Fanauflauf vor dem Estrel. Ab 16 Uhr fahren nämlich die ersten Prominenten vor und laufen über den roten Teppich ins Convention Center – und besonders wegen Tokio Hotel sei „große Lautstärke vor dem Eingang nicht auszuschließen“, sagt Gebhardt. Allerdings zeigten traditionell auch andere Fangruppen bei Echo-Verleihungen Präsenz. „Zum Beispiel die von Wolfgang Petry, die haben wir jedes Jahr vor der Tür. Und zwar egal, ob Petry beim Echo dabei ist oder nicht.“ Vielleicht werden auch die Fans von Peter Kraus ihrem Star zujubeln. Der wird morgen für sein Lebenswerk geehrt – als „Erfinder des deutschsprachigen Rock’n’Roll“. sle

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben