• Edeka-Mann bediente sich aus der Kasse Filialleiter: „Ich wollte den Markt verschönern“

Berlin : Edeka-Mann bediente sich aus der Kasse Filialleiter: „Ich wollte den Markt verschönern“

-

Ein EdekaFilialleiter soll rund 98000 Euro aus der Kasse seines Marktes in Schöneberg veruntreut haben. Das hat ihm die Staatsanwaltschaft am Freitag in der Verhandlung vor dem Landgericht vorgeworfen. Der Angeklagte war zunächst verdächtigt worden, von Januar 2000 bis August 2002 mehr als 1000 Fehlbuchungen vorgenommen oder seine Mitarbeiter dazu angewiesen zu haben. Die Zahl der Fälle reduzierte das Gericht am Freitag auf 248 – die meisten aus dem Jahr 2002.

Dem Angeklagten wird vorgehalten, etwa 56000 Euro für eigene Zwecke verwendet zu haben. Mit dem Rest habe er illegal angestellte Pauschalkräfte und Aushilfen bezahlt. Der 57-Jährige habe zuletzt täglich Fehlbeträge in Höhe von 700 Euro gebucht. „Mit dem Essen kam wohl der Appetit“, sagte der Staatsanwalt.

Der Filialleiter gab zu, „umsatzgeil“ gewesen zu sein. Eigennutz als Motiv wies er aber zurück: „Ich habe nie Geld im großen Stil für mich ausgegeben. Ich wollte den Markt verschönern und leistungsfähiges Personal bezahlen.“ Der Geschäftsinhaber habe dafür aber kein Geld ausgeben wollen, erklärte der Angeklagte. Er gab zu, sich deshalb eigenmächtig aus der Kasse bedient zu haben. Der Fall war aufgeflogen, weil ein Mitarbeiter der Filiale im September 2002 dem Geschäftsinhaber von einer Lohnerhöhung erzählt hatte. Das Verfahren am Landgericht wird am kommenden Donnerstag fortgesetzt. dpa

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar