Ehemaliges Staatsratsgebäude der DDR : Postercollage mit Ost- und Weststars gefunden

Bei Sanierungsarbeiten im Kanzleitrakt des ehemaligen Staatsratsgebäudes wurden zwei Wände mit Starschnitten freigelegt. Sie geben neue Einblicke in die Fankultur der DDR-Hardliner.

Jan Russezki
Ausgeschnittene Fotos von US-Schauspieler Robert Redford und der britischen Popgruppe "The Rubettes" sind auf einer Wand im ehemaligen Staatsratsgebäude der DDR zu sehen.
Ausgeschnittene Fotos von US-Schauspieler Robert Redford und der britischen Popgruppe "The Rubettes" sind auf einer Wand im...Foto: dpa

Walter Ulbricht, Willi Stoph und Erich Honecker vergaben im ehemaligen Staatsratsgebäude auf der Spreeinsel am Schloßplatz Auszeichnungen und empfingen Diplomaten. Doch eigentlich sehnte man sich auch an diesem hohen Ort der DDR nach Robert Redford, den Rubettes und Abba, wie ein Fund im prestigeträchtigen Regierungsgebäude beweist. In den Verwaltungsräumen des Seitentraktes ist eine verdeckte Postercollage mit Ost- und Weststars gefunden worden.

Vermutlich verschwand die Collage im Zuge eines Umbaus vor der Wende hinter einer Schallschutzwand. Erst in den 90ern wurde die Doppelwand geöffnet. Doch seit der Wende blieb der Raum in der vierten Etage ungenutzt. Auch während das Bundesbauministerium oder der Bundeskanzler Gerhard Schröder das Staatsratsgebäude als ihren Sitz nutzten, stand der Raum vermutlich leer.

Im vergangenen Frühling wurden die Räume für Initiativen zur Förderung von Start-ups saniert“, berichtet Fabian Steinecke, Sprecher der ansässigen European School of Management and Technology. „Dabei fanden die Bauarbeiter die Wandcollage im sogenannten Kanzleitrakt des Gebäudes.“

Collage bisher niemanden aufgefallen

Seit 1993 steht das Gebäude unter Denkmalschutz, nebenan entsteht an der Stelle des abgerissenen Palastes der Republik das rekonstruierte Stadtschloss. Im Staatsratsgebäude konnten einige Symbole der DDR, wie die farbigen Glasfenster Walter Womackas zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung oder ein Mosaik des Staatswappens, erhalten werden. Der Kontext beider Symbole für Macht, Geschichte und Kunst ist recherchierbar und stehen im öffentlichen Interesse. Die Collage hingegen scheint bisher niemandem aufgefallen zu sein, obwohl sie in ihrem Kontext eine starke Botschaft vermittelt.

Ein ausgeschnittenes Foto von Sänger Karel Gott.
Ein ausgeschnittenes Foto von Sänger Karel Gott.Foto: dpa

„Neben beliebten DDR-Stars wie den Puhdys, Kati Kovacs und Veronika Fischer sind unter anderem Starschnitte der britischen Band The Rubettes und Robert Redford zu sehen“, erzählt Steinecke. Dass Ost- und Weststars auf derselben Collage zu sehen sind, zeigt, dass selbst Mitarbeiter der Regierung dem Reiz des Westens nicht widerstehen konnten.

Ein Symbol des Gegensatzes

Interessant ist, dass die große Wand für alle Mitarbeiter der Abteilung sichtbar war und bis zum Umbau geduldet wurde. Waren vielleicht sogar Stoph und Honecker AbbaFans? Immerhin ist auch bekannt, dass Honecker Westfilme guckte – er ließ sogar Pornos in West-Berlin ordern.

Ein ausgeschnittenes Foto von Schlagersänger Costa Cordalis.
Ein ausgeschnittenes Foto von Schlagersänger Costa Cordalis.Foto: dpa

Eine Firma namens GTEC fördert hier nun junge und internationale Start-ups, was im Kontext des DDR-Gebäudes den Wandel zur Weltoffenheit und Globalisierung verdeutlichen soll. Die Collage wird zur Erinnerung und als Symbol des Gegensatzes in einem der Meeting-Räume des „Metro TechStars Accelerators“ hängen. So weltgewandt klingt man hier, zumindest jetzt.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben