Ehrensache : „Alte Gemäuer rufen mich zur Spurensuche“

Paula Thorau, 19, aus Reinickendorf, ist neben ihrem Architekturstudium ehrenamtlich in der Denkmalpflege aktiv.

Paula Thorau
Paula ThorauFoto: privat

WAS ICH MACHE

Seit gut einem Jahr organisiere ich Seminare für die Freiwilligen der Jugendbauhütte des Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensts. Nach meinem Abitur hatte ich dort ein Freiwilliges Soziales Jahr gemacht. Meine Einsatzstelle war das Kloster Stift zum Heiligengrabe in der Prignitz. Ich habe in der Abtei des Klosters geholfen, die alten Räume neu aufzubauen, Wände zu verputzen und Fußböden zu verlegen. Außerdem habe ich in der Öffentlichkeitsarbeit des Klosters gearbeitet und Besucher über die Geschichte des Klosters, anstehende Festlichkeiten und Seminare informiert. Mich fasziniert, dass ich dabei immer wieder Neues über die Geschichte erfahren kann und die Möglichkeit habe, neue Spuren in einem alten Haus, einer Wand oder einem Gemälde zu entdecken.

WAS ICH MIR WÜNSCHE

Die meisten Freiwilligen erlernen nach dem Jahr einen Handwerksberuf oder studieren Restaurierung oder Architektur. Auch ich studiere jetzt Architektur und möchte später Bauforscherin werden. Jeder sollte sich bewusst werden, welche Schätze in Denkmälern stecken und sich dafür engagieren, dass diese erhalten bleiben und nicht leichtfertig abgerissen werden.

ijgd Jugendbauhütte Brandenburg/Berlin, Wichgrafstr. 7-9, Potsdam, Tel: 0331 - 20 15 32 10, E-Mail: fsj.denkmal.bb@ijgd.de, www.ijgd.de. Wir danken dem Freiwilligenzentrum Treptow-Köpenick „Sternenfischer“ für Text und Bild.

0 Kommentare

Neuester Kommentar