Ehrensache : „Hier schrauben zwei Mädels – und zwölf Jungs“

Victoria Hilsberg, 21, aus Neukölln kam früher oft als Besucherin in die Selbsthilfe-Fahrradwerkstatt „Hubschrauber“. Heute arbeitet sie dort ehrenamtlich.

HIER WIRD GESCHRAUBT. Victoria Hilsberg hilft angehenden Fahrradexperten bei der Reparatur.
HIER WIRD GESCHRAUBT. Victoria Hilsberg hilft angehenden Fahrradexperten bei der Reparatur.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

WAS ICH MACHE
Ich bin in die Fahrradwerkstatt einfach reingerutscht, weil ich hier öfters an meinem Rad gearbeitet habe. Seit fünf Monaten habe ich meine eigene Schicht. Die Werkstatt richtet sich an Leute, die ihr Fahrrad reparieren wollen, aber nicht wissen wie. Ich habe das auch erst hier gelernt. Man zahlt für die Ersatzteile, außerdem bitten wir um eine Spende. So finanzieren wir die Werkstatt. Die Humboldt-Universität Berlin unterstützt uns mit Räumen, Strom und Heizung.

WAS ICH MIR WÜNSCHE
Mein größter Wunsch ist, dass mehr Frauen mitarbeiten. Wir sind nur zwei Mädels unter einem Dutzend Kerlen. Außerdem hätte ich gerne noch ein Schweißgerät in der Werkstatt. lpl

Hubschrauber – die Fahrradfakultät, Am Weidendamm 3, Mitte, www.refrat.de/hubschrauber/

Telefon: 20 93 41 69, E-Mail: hubschrauber@refrat.hu-berlin.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben