Ehrensache : „Ich engagiere mich für die Gleichstellung der Homosexuellen“

Der pensionierte Lehrer Detlef Mücke bietet ehrenamtlich Führungen im Schwulen Museum in der Lützowstraße 73 in Schöneberg an.

Valerie Schönian
Gegen Diskriminierung. Detlef Mücke im Schwulen Museum in Schöneberg.
Gegen Diskriminierung. Detlef Mücke im Schwulen Museum in Schöneberg.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

WAS ICH MACHE
Früher wurden Homosexuelle nach § 175 bestraft und von der Gesellschaft diskriminiert – das wollte ich ändern. Deswegen engagiere ich mich schon seit 40 Jahren für die Gleichstellung in der Gesellschaft. Im Schwulen Museum bin ich seit der Gründung 1985 dabei, seit ich pensioniert bin, stecke ich noch mehr Arbeit hinein. Ich betreue die Mitglieder und gebe im Schnitt zwei bis drei Führungen pro Woche durch die Ausstellungen. Es ist sehr spannend, was da zum Teil mit den Leuten passiert. Neulich hatte ich eine Gruppe von 70-Jährigen, die sich alles mal kurz anschauen wollten. Am Ende blieben sie drei Stunden und diskutierten miteinander über ihre Normiertheit. Zu den Führungen kommen auch Homosexuelle aus Ländern wie Israel, Weißrussland oder der Ukraine. Zu sehen, dass es mit der Gleichstellung klappen kann, gibt ihnen Mut. Auch was wir erreicht haben, war vor 40 Jahren Utopie. Ich freue mich, dass ich dazu meinen kleinen Beitrag leisten konnte.

WAS ICH MIR WÜNSCHE
Homosexualität sollte in der Gesellschaft selbstverständlich gelebt werden können. Und wir brauchen tatkräftige Unterstützer. Bei uns sind alle willkommen, die sich einbringen möchten, ob im Archiv, der Bibliothek oder als Aufsicht in den Ausstellungen.

Aufgezeichnet von Valerie Schönian.

- Kontakt: Tel. 61202265, E-Mail: personal@schwulesmuseum.de. Das Museum finanziert sich auch durch Spenden. Die Kontoverbindung: Schwules Museum Berlin e.V., IBAN: DE09 1005 0000 6600 3863 29, BIC: BELADEBEXXX.