Ehrensache : „Ich helfe Ghana“

Maria Michailidou malt Bilder und spendet die Hälfte des Verkaufserlöses an ein Projekt in Afrika. Außerdem engagiert sie sich mit Workshops für Kinder.

Maria Michailidou.
Maria Michailidou.Foto: Kai-Uwe Heinrich

WAS ICH MACHE
Durch einen Schicksalsschlag in der Kindheit kann ich schlecht sehen, und meine Feinmotorik links ist einschränkt. Das Arbeitsamt will mich nur in in einer Behindertenwerkstatt arbeiten lassen, da bin ich aber völlig unterfordert. Das Schulamt hat eine Ausbildung im pädagogischen Bereich abgelehnt, da ich aufgrund meines Handicaps nur bis zu zehn Kinder beaufsichtigen könne. Da ich die Arbeit mit Kindern aber sehr liebe, engagiere ich mich ehrenamtlich mit Workshops, in denen wir malen, basteln und Musik machen. Ich habe als Kind viel mit afrikanischen Puppen gespielt und finde die Kultur faszinierend. So male ich jetzt Bilder, und die Hälfte des Erlöses möchte ich dem Projekt „Go for Ghana“ von „Freunde Afrikas e.V.“ spenden, für den Brunnenbau für Straßenkinder und eine Selbstversorger-Farm. Kinder sind ein Licht in unserer Zukunft.

WAS ICH MIR WÜNSCHE
Dass noch viele Menschen dem Verein spenden. Ich selbst kann mir leider keine Reise dorthin leisten. Aber ich träume davon. Ohne Träume kann man nicht leben.

Aufgezeichnet von Moritz Lang

- Internet: www.freunde-afrikas.de , E-Mail: mariagreekwoman@hotmail.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben