Ehrensache : „Quincy macht alte Menschen unbeschwerter“

Der ehemalige Lehrer Reiner Stolpe, 67, aus Französisch Buchholz besucht mit Labrador Quincy regelmäßig ein Seniorenheim.

Reiner Stolpe mit Labrador Quincy.
Reiner Stolpe mit Labrador Quincy.Foto: promo

WAS ICH MACHE

Mit meinem Labrador Quincy besuche ich seit fünf Jahren zwei Bewohner eines Seniorenheims in Weißensee. Die Heimbewohner sprechen mich immer auf Quincy an. Auf dem Flur, im Garten – überall entstehen spontane Kontakte, wenn die Senioren den Labrador sehen. Weil der Bedarf riesig ist, habe ich mit dem Malteser Hilfsdienst und einer Hundeschule Schulungen für weitere Besuchsdienste organisiert. Vergangenes Wochenende haben 17 Hunde samt Frauchen oder Herrchen ihre Urkunden erhalten. Die Hunde vermitteln, beruhigen und kommunizieren so, wie es kein Mensch kann. So wirken sie positiv auf psychische und physische Erkrankungen. Quincy macht es auch Spaß. Wenn ich ihm sein Geschirr für den Besuchsdienst anlege, weiß er: Jetzt hat er seinen Job zu tun. Er freut sich jedes Mal.

WAS ICH MIR WÜNSCHE

Wir wollen für jeden Stadtbezirk einen Besuchsdienst anbieten. Daher suchen wir weitere Helfer. Die Hunde sollten positives Sozialverhalten und Toleranz gegenüber ungewöhnlichen Situationen zeigen. Die Hundehalter sollten vor allem Zeit haben, um einmal pro Woche die Senioren zu besuchen. ffe

Die nächste Ausbildungsrunde für Herrchen und Hund geht im September los. Anmeldung und weitere Infos über E-Mail: besuchshunde@malteser-berlin.de und Telefon: 348 00 30.

www.malteser-berlin.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar