EICHWALD & Ich FOLGE  4 : Kampf gegen den Apparat

Aus meinem WG-Leben mit einem Bundestagsabgeordneten.

Stefan Stuckmann

Im Leben des modernen Mannes gibt es drei große Sehnsüchte: Reichtum, Macht und die Fähigkeit, Dinge fernsteuern zu können. „Schau mal!“, sagt Eichwald und zeigt mir sein Smartphone. „Wenn man hier drückt, wirft in Kanada ein elektrischer Weihnachtsmann einen Schneeball auf Schulkinder!“

Auf dem Bildschirm sind ein dunkler Vorgarten und ein rotes Fadenkreuz zu erkennen. „Verstößt das nicht gegen irgendeinen Amtseid, den du abgelegt hast?“, frage ich. „Ach, Quatsch“, sagt Eichwald, „das geht sowieso gerade nicht: Die schlafen alle noch. Und meistens trifft man eh nur den Dicken, und dann hat es ja auch einen pädagogischen Effek...“ Ich schaue Eichwald an. „Wie auch immer“, sagt er, „vor allem geht es ja darum, dass ich mich mit neuen Technologien beschäftige.“

Es klingelt an der Tür.

„Für dich, Amazon“, sage ich zwei Minuten später, gebe Eichwald das Päckchen und will weiter Richtung Küche. „Nanana!“, sagt er. „Erst Hände waschen.“ – „Was?“ – „Na stell dir mal vor, der Kunde vor dir hat auf ein total wichtiges Paket gewartet, aber genau wenn der Bote klingelt, sitzt er auf Toilette, und dann muss alles ganz schnell gehen und zwei Minuten später hast du den Plastikstift in der Hand, mit dem er vorher den Empfang quittiert hat.“ Einen Moment lang ist es still.

„Wie ist das eigentlich rechtlich“, frage ich, als Eichwald mit dem Brotmesser den Pappkarton öffnet, „mit diesen Drohnen, die Amazon vielleicht bald einsetzen will, um Waren auszuliefern?“ „Ja, weiß nicht“, sagt er und zieht einen Stapel DVDs aus dem Karton, „ich brauche da jetzt erst mal eine gesellschaftliche Draufsicht. Hier: ,Wall-e’, ,I, Robot’ und ,Terminator 4’.“ Ich nicke. „Und warum nur ,Terminator 4’ und nicht die anderen Teile?“ Eichwald schüttelt den Kopf. „Na, weil’s mir als Politiker immer ums Fazit geht!“

Es ist spät in der Nacht, als es an meiner Tür klopft. „Ja?“, sage ich durch die Bettdecke, aber Eichwald steht längst vor mir. Er hat eine Bierflasche in der Hand. „Um das Beispiel von vorhin noch mal aufzunehmen ...“, sagt er. „Wenn diese Drohne bei mir klingelt, und ich komme nicht, dann macht die, zack, ihre Wärmedingskamera an und sieht: Der ist kacken. Das ist jetzt a) positiv, weil dann kann die warten, aber jetzt frag ich natürlich b), wird das irgendwo gespeichert?“ – „Äh. Also ...“ – „Und nur mal hochgerechnet“, sagt Eichwald und zieht sein Smartphone aus der Tasche, „wenn die jetzt immer schlauer werden. Wenn jetzt ich in ein paar Jahren zu meiner Spracherkennungsfunktion sage, hier: ‚Siri, schreib eine Nachricht an XY’, und die antwortet: ‚Für dich immer noch Frau Siri, du egoistisches Dreckschwein! Hätte ich nur damals auf Mutter gehört und ...’“ Eichwald winkt den eigenen Gedankenstrom ab. „Ja, nur mal“, sagt er, „dass du siehst, wie komplex das alles ist. Also legislativ.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben