Berlin : Ein Ball der Superlative - was im Interconti geboten wurde

oew

Seit Montag dirigierte sie ihre Leute mit knappen Kommandos durchs Haus. Tanja Hellmann war für die Dekoration des Abends verantwortlich. Hastig rannte sie bis zuletzt durch die Säle und Foyers, um die Finessen der Deko zu erläutern. Zum Beispiel kleine Leuchtstäbe, die die Garderobe des Hotels, die komplett weiß verhüllt wurde, an allen möglichen und unmöglichen Stellen illuminierten. Im großen Ballsaal schraubten derweil Handwerker Baugerüste zusammen, die als Emporen dienten, auf denen dann die besonders wichtigen Gäste des Abends dinierten.

Die Baugerüste sahen lange eher nach Baustelle als Ballatmosphäre aus. Aber Tanja Hellmann versicherte: "Das wird ganz toll." Ihre Agentur, die Düsseldorfer "All Four Design", hatte den Zuschlag bekommen, für den ersten Bundespresseball in Berlin das Hotel Intercontinental auszustaffieren. Eine große Aufgabe. Dafür stand ein hoher Etat zur Verfügung. 250 000 Mark ließ sich die Bundespressekonferenz die Dekokosten, hinter der das 60er- und 70er-Jahre-Ambiente des Luxushotels verschwand.

Es war ein Ball der Superlative. Das sagt auch Alfred J. Gertler, Vorstandsmitglied der Bundespressekonferenz: "So viel Interesse von Prominenten hatten wir noch nie." Kein Wunder also, dass die Ballkarten zwischen 500 und 1000 Mark Eintrittsgeld im Nu verkauft waren. Anders als in Bonn war in Berlin aber alles inklusiv: Getränke und Speisen bis spät in die Nacht. Und damit diesbezüglich keine Langeweile aufkam, fuhr das Interonti ein mehrgängiges Menu auf.

Die Tombola war diesmal auf sieben Hauptgewinne reduziert: Zum Beispiel ein Kunstwerk im Wert von 25 000 Mark, das der glückliche Gewinner höchstselbst auf der Kunstmesse Art-Forum Berlin im Oktober 2000 auswählen darf. Oder einmal die M-Klasse von Daimler-Benz, eine Reise nach Australien oder in die USA, oder ein Wochenende in Monte Carlo - zum Formel-1-Rennen. "Niemand wird aber leer ausgehen", sagt Gertler voraus. Für jeden Ballgast halten die Gastgeber zum Abschied ein Präsent bereit.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben