Berlin : Ein Fest der Hilfsbereitschaft

Der Tagesspiegel startet eine neue Weihnachts-Spendenaktion. Diesmal können sich auch Initiativen, Vereine und Projekte freier Träger bewerben

Annette Kögel

Es fällt auf, dieses Fahrzeug. Und es wird gebraucht. Das Arztmobil-Team der Caritas versorgt Menschen ohne Wohnung, Menschen, die keinen Hausarzt haben. Möglich gemacht haben dies auch die Leserinnen und Leser dieser Zeitung, daran erinnert der Tagesspiegel-Schriftzug auf dem weißen Mercedes-Bus.

Auch in diesem Jahr möchten wir unsere Leser bitten, zugunsten von bedürftigen Berlinern zu spenden. Anders als bei den vergangenen Weihnachtsaktionen möchten wir aber den Kreis der Empfänger erweitern. Ein Grund dafür ist die aktuelle Haushaltslage dieser Stadt. Wir geben damit erstmals auch Initiativen, Vereinen und Projekten die Chance, sich zu bewerben. Es geht vor allem um Projekte, die sich beispielsweise der Hilfe von Behinderten, älteren Menschen und Kindern verschrieben haben. Auch Ehrenamtsinitiativen sind aufgerufen, sich bis zum 20. November zu bewerben, damit wir ihre Aufnahme in die diesjährige Hilfsaktion rechtzeitig prüfen können.

Neues Konzept, neuer Name: In diesem Jahr rufen wir unsere Leserinnen und Leser unter dem Titel „Menschen helfen!“ zu Geldspenden auf. Natürlich werden wir auch weiterhin Projekte unterstützen, die sich um Menschen auf der Straße, um Obdachlose kümmern. Schätzungen der Senatssozialverwaltung zufolge sind das in Berlin derzeit zwischen 2000 und 4000 Personen. Hilfsorganisationen müssen die Menschen im Winter besonders intensiv betreuen. Deswegen wollen wir ihnen natürlich weiterhin unter die Arme greifen. Darüber wollen wir aber nicht vergessen, dass es unzählige andere Berlinerinnen und Berliner gibt, die Not leiden, Hilfe brauchen. Ihnen halfen bislang viele freie Träger. Infolge der Haushaltskürzungen sind sie selber in Not geraten: Etliche kämpfen ums Überleben. Andererseits gibt es in der Stadt zahlreiche Initiativen von Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Sie könnten aber noch viel mehr tun, wenn sie nur entsprechende Gelder zur Verfügung hätten. Voraussetzung für eine Unterstützung ist allerdings, dass die Hilfsvereine mildtätig und gemeinnützig arbeiten. Sie müssen dieser Zeitung im kommenden Jahr detailliert nachweisen, wofür genau Mittel verwendet wurden. Bewerbungen mit dem Nachweis der mildtätig-gemeinnützigen Arbeitsweise, einem kurzen Selbstporträt und einer Beschreibung dessen, was sie mit den Spenden auf die Beine stellen wollen, müssen bis zum 20. November eingegangen sein. Für wen genau sich der Spendenverein des Tagesspiegels schließlich entscheidet, erfahren unsere Leser im Dezember – auch in diesem Jahr stellen wir Ihnen die Spendenempfänger unserer Hilfsaktion „Menschen helfen!“ in einer Serie im Lokalteil bis zum Weihnachtsfest vor. Schon vorher werden wir die Tagesspiegel-Leser und Spender darüber informieren, wofür die zwölf Obdachlosen-Institutionen der letztjährigen Hilfsaktion die Gelder verwendet haben.

Bewerbungen gehen bis zum 20. November an den Tagesspiegel, Spendenverein „Menschen helfen!“, 10876 Berlin.

0 Kommentare

Neuester Kommentar