• Der Tagesspiegel
  • Berlin
  • Ein Jahr "Deutschland schafft sich ab": Integrationsbeauftragte wirft Sarrazin Verunglimpfungen vor

Ein Jahr "Deutschland schafft sich ab" : Integrationsbeauftragte wirft Sarrazin Verunglimpfungen vor

29.08.2011 17:31 Uhrvon

Ein Jahr ist es her, dass Thilo Sarrazins Buch mit den provokanten Integrations-Thesen erschien. Die Meinungen darüber, was "Deutschland schafft sich ab" bewirkt hat, gehen bis heute scharf auseinander.

Ein Mann, ein Buch. Berlins Ex-Finanzsenator Thilo Sarrazin hat mit seinem Bestseller nicht nur seinen eigenen Haushalt saniert, sondern auch viel öffentlichen Gesprächsstoff geliefert.Bild vergrößern
Ein Mann, ein Buch. Berlins Ex-Finanzsenator Thilo Sarrazin hat mit seinem Bestseller nicht nur seinen eigenen Haushalt saniert, sondern auch viel öffentlichen Gesprächsstoff... - Foto: dapd

Er spaltet immer noch. Ein Jahr ist es her, dass Thilo Sarrazin sein Buch „Deutschland schafft sich ab“ veröffentlicht hat. Darin prangert der einstige Berliner Finanzsenator und Bundesbankvorstand in scharfem Ton und mit vielen Statistiken unterfüttert Defizite bei Zuwanderern in Deutschland an. Das Buch wurde bislang rund 1,3 Millionen Mal verkauft, Sarrazin ist Dauergast bei Talkshows und Lesungen quer durchs Land.

Fragt man ein Jahr danach, was das Buch in diesem Jahr bewirkt hat, gehen die Meinungen scharf auseinander. „Sarrazin hat auf Probleme hingewiesen, die unstrittig sind – aber er hat auch zur Polarisierung der Integrationspolitik beigetragen“, sagt Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD).

Die Polarisierung umschreibt Hilmi Kaya Turan, Sprecher des Türkischen Bundes Berlin Brandenburg (TBB), so: „Sein Buch hat zu allgemeinen Verunsicherung von Menschen mit Migrationshintergrund beigetragen, die sich zu Sündenböcken gemacht fühlen.“ Das kritisiert auch Sozialsenatorin Carola Bluhm (Linke): „Die Debatte über Sarrazins Buch hat der gelebten Integration geschadet und sehr viele Menschen verletzt, die Stadt aber kein Stück vorangebracht“, sagt sie.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Maria Böhmer (CDU), hält Sarrazin vor, die Debatte zurückgeworfen zu haben: „Wahrnehmung und Wirklichkeit bei der Integration klaffen ein Jahr nach Erscheinen des Sarrazin-Buchs mehr denn je auseinander“, sagte sie dem Tagesspiegel am Montag. „Dies ist die Folge des von Sarrazin gezeichneten Zerrbildes, das bewusst Fortschritte bei der Integration ausblendet.“ Manche integrationswillige Migranten, so Böhmer, fühlten sich durch das Buch „in ihren Gefühlen verletzt und zurückgestoßen“. Für das Zusammenleben sei der intensive Dialog unverzichtbar: „Wir brauchen eine lebhafte und sachliche Diskussion über Integration. Weder Schreckensszenarien noch Schönfärberei bringen uns weiter. Ziel muss es sein, das Vertrauen zwischen Einheimischen und Migranten zu stärken, Fehlentwicklungen zu stoppen und die Integration konkret voranzubringen. Dazu gehört eine Kultur des Streitens, die ohne Pauschalisierungen und Verunglimpfungen auskommt.“

Lesen Sie auf Seite 2, warum CDU-Fraktionschef Henkel Sarrazins umstrittenes Buch verteidigt.

Shopping Highlights
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.