Berlin : Ein Klassiker fürs Kiepert-Haus

Am 31. Januar eröffnet Manufactum seinen Berlin-Laden

-

Sonderpreise wird es hier nicht geben. Keine Rabatte, keine Eröffnungsangebote, keine Schlussverkäufe. Keinen Treuebonus. Nichts. Jeder Artikel hat einen Festpreis, der sich nicht um einen Cent vom Katalogpreis der angebotenen Ware unterscheidet. „Das ist unsere Preispolitik“, sagt Andrea Arcais, Firmensprecher von Manufactum, dem Händler für Echtes und Edles mit Sitz in Waltrop, der am 31. Januar in Berlin eröffnet. Und bei Freunden der handverfertigten Materialie schlägt das Herz deshalb höher.

4200 irgendwie unmodische Artikel, die jedoch nie aus der Mode kommen, gibt es dann in den ehemaligen KiepertRäumen in Charlottenburg zu kaufen. Vom Fünferpack Risaer Kernseife zu 3,70 Euro bis zum Schimmel Klavier, Modell „Manufactum“, zu 17690 Euro. Da gibt es Kaiser Natron (4,40 Euro), das als Backpulver genauso zu verwenden ist wie als Medikament gegen Sodbrennen, das Gutra Lederfett (6,50 Euro) aus Salzburg, das seit 1886 in unveränderter Rezeptur hergestellt wird, oder den Cd’A Ecridor Kugelschreiber (65 Euro) aus dem Jahre 1953, versehen mit einer 10-Mikron-Schicht aus Feinsilber.

Alles „gute Dinge“ im Manufactum-Sinne, wie Arcais sagt, was heißt: arbeitsaufwendig gefertigt und aus klassischen Materialien wie Metall, Glas, Wolle, Leinen, Leder und Holz hergestellt.

Ein Rundgang durch den 900 Quadratmeter großen Laden wird besonders bei älteren Menschen Erinnerungen wachrufen. Und die Ikea-Generation soll staunen angesichts eines Schrankes aus ländlicher Tischlerhand. Mitsamt Sockel, Korpusteilen und Sims ist er praktisch selbsttragend und sogar zerlegbar. Er wird somit heutigen Mobilitätsanforderungen erheblich besser gerecht als wacklige Pendants, die oft nur durch eine Papprückwand zusammengehalten werden. Mit einem Preis von 1850 Euro ist das Teil vielleicht teurer als seine Discount-Konkurrenten, mit seinen Schellack-Oberflächen und seinem schnörkellosen Design soll er aber laut Hersteller ein lebenslanger Begleiter sein.

Im neuen Manufactum-Laden entstehen 15 zusätzliche Arbeitsplätze. „Alle unsere Verkäufer kommen aus Berlin“, sagt Arcais. Wie in anderen Niederlassungen auch, ist dem Berliner Manufactum ein „brot & butter“ Laden angegliedert, in dem Lebensmittel verkauft werden. ddp

Manufactum, Haus Hardenberg, Hardenbergstraße 4-5, Eröffnung: 31. Januar,10 Uhr

0 Kommentare

Neuester Kommentar