Berlin : Ein neuer Silbervogel für Berlin Rosinenbomber-Verein kauft Ersatzmaschine

Reparabler Schrott. Die DC-3 hat bei der Bruchlandung arg gelitten. Foto: Thilo Rückeis
Reparabler Schrott. Die DC-3 hat bei der Bruchlandung arg gelitten. Foto: Thilo Rückeis

In Berlin stehen und hängen diverse „Rosinenbomber“ herum, flugfähig ist keiner. Das soll sich am kommenden Dienstag ändern. Dann erwartet der Förderverein Rosinenbomber aus Coventry die Ankunft einer DC-3, die dem jahrelang über Berlin kreisenden Silbervogel desselben Typs zu neuen Höhenflügen verhelfen soll. Am 19. Juni 2010 brach beim Start der für Rundflüge eingesetzten DC-3 des Air Service Berlin die Kurbelwelle des linken Triebwerks, und es kam zur Bruchlandung. Die ging für die 25 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder zwar halbwegs glimpflich aus, aber die Maschinen war danach nur noch Schrott.

Allerdings reparabler, wie sich dann zeigte. Der Zustand war doch besser, als es nach der Bruchlandung aussah. Vor allem der Rumpf ist in seiner Struktur heil geblieben: nichts verzogen, keine Verwindung. Und jetzt haben die Bemühungen, die Ruine wieder startklar zu machen, endlich zu einem wichtigen Teilerfolg geführt: Am Montag wurde in Coventry der Kaufvertrag für eine typengleiche Maschine unterzeichnet, die kommende Woche nach Schönefeld überführt wird, teilte der Förderverein mit.

Die britische Maschine soll den abgestürzten Rosinenbomber aber nicht ersetzen, sondern mit ihm verschmolzen werden. Defekte Teile werden also ausgetauscht, um die Luftzulassung der Berliner DC-3 zu erhalten. Außerdem ist diese Maschine tatsächlich ein originaler „Rosinenbomber“, war also an der Berliner Luftbrücke 1948/49 beteiligt. ac

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben