Berlin : Ein neues Quartier am Hauptbahnhof

Der erste Wettbewerb ist entschieden: Büros und ein Hotel sollen entstehen

Sigrid Kneist

Die Planungen für das Areal rund um den Hauptbahnhof, das sogenannte Lehrter Stadtquartier, nehmen weiter Gestalt an. Jetzt wurde der Realisierungswettbewerb für den ersten Komplex entschieden. Südlich des Bahnhofs sollen in einem Ensemble aus fünf Gebäudeblöcken vor allem Büros, aber auch Wohnungen oder ein Hotel entstehen. Den ersten Platz bei dem Wettbewerb machte das Architektenbüro Auer + Weber + Assoziierte (Stuttgart/München). Einen Termin für den Baubeginn gebe es noch nicht, sagte Wilhelm Brandt, der Sprecher der Immobiliengesellschaft Vivico, der die Grundstücke gehören und die den Wettbewerb ausgelobt hatte. „Wir beginnen jetzt mit der Vermarktung dieses Projekts“, sagte Brandt. Deshalb werde man es im Oktober bei der Immobilienmesse Expo Real in München vorstellen.

Nach den Vorstellungen der Architekten soll der Gebäudeblock nach außen hin, also Richtung Bahnhof oder Kanzleramt, als eine Einheit erscheinen. Bei der Fassade werden sich Glas und heller Beton abwechseln, sagte Architekt Moritz Auer. Innerhalb des Blocks wird die Fassade der 30 Meter hohen Gebäude beispielsweise durch Vorsprünge oder zurückgesetzte Bauteile aufgelockert und lebendiger. Eine Besonderheit der Betonfassade sei, dass dort die Klimatechnik untergebracht werden kann.

Zu den weiteren Plänen der Vivico gehört zudem ein sogenannter Kubus, der als Solitär direkt südlich der Bügelbauten stehen soll. Obwohl dieses würfelförmige Gebäude ein besonders auffallendes Bauwerk sein wird, soll es nicht den Blick von Süden auf den Hauptbahnhof verhindern, sagte Vivico-Sprecher Brandt. Zudem sehen die städtebaulichen Pläne nördlich vom Bahnhof ein rund 100 Meter hohes Hochhaus vor, das als Zentrale für die Deutsche Bahn im Gespräch ist. Für Kubus und Hochhaus gibt es noch keine Wettbewerbe. Diese Gebäude sollen laut Brandt „passgenau für den künftigen Nutzer“ konzipiert werden. Insgesamt will die Vivico im Lehrter Stadtquartier 145 000 Quadratmeter Nutzflächen schaffen. In den Erdgeschossen sollen auch Läden und Restaurants entstehen, um das Quartier zu beleben.

Auch auf der Nordseite des Bahnhofs sollen zwei weitere Bürokomplexe entstehen, die aber nicht zum Bereich der Vivico gehören. Genauere Planungen sind noch nicht bekannt.

Die Modelle des Wettbewerbs werden vom 27. Oktober an im Pavillon auf dem Washingtonplatz zu sehen sein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar